Montag, 9. April 2018

Rezension: Sarah J. Maas * Das Reich der sieben Höfe: Flammen und Finsternis

Gebundene Ausgabe: 720 Seiten
Verlag: dtv  
ISBN-13: 978-3423761826  
Preis: 19,95 EUR  
E-Book: 14,99 EUR  
Reihe: 2. Teil 
Erscheinungsdatum: August 2017
Übersetzer: Alexandra Ernst 


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Feyre hat den Kampf unter dem Berg überlebt und sogar gewonnen. Nun kann sie mit ihrem Tamlin an den Frühlingshof zurückkehren und endlich zusammenleben. Aber ist das so einfach, wenn beide in ihrenen dunklen Träumen festhängen? Außerdem steht noch der Handel mit Rhysand, dem High Lord der Nacht, zwischen ihnen. So ist das Leben von einst, wie weggewischt und Feyre muss sich neuen Herausforderungen stellen. Kann sie sich in ihrem neuen Leben zurechtfinden? Welche Hintergedanken hält Rhys für sie bereit? Und welche Machtspiele und Intrigen kann Feyre in der Welt der Fae aufdecken?

Meinung:
Endlich habe ich den zweiten Teil gelesen, der von so vielen hochgelobt wurde und begeisterte Stimmen kaum ein Ende nahmen. Da ich vom ersten Teil auch so berauscht und begeistert war, habe ich gar nicht infrage gestellt, ob mich der zweite Teil nicht genauso vereinnehmen kann. Aber ich habe doch gemischte Gefühle dazu und bin ein bisschen unglücklich mit dem Verlauf und wieso das so ist, versuche ich nun in Worte zu fassen.

Das Schlimme ist ja immer, man möchte eine Geschichte so gern haben und versucht sich zu zwingen, sie zu mögen und merkt dann, wie man innerlich einen zerrissenen Kampf mit sich selbst führt. Das Schwierige ist nun, meine Punkte in Worte zu fassen, ohne vom Inhalt viel Preis zu geben und es wird verdammt schwer werden, denn es zieht sich bei mir wie ein roter Faden durch die Geschichte. Aber der erste wirklich schwierige Punkt ist, die große Liebe zwischen Tamlin und Feyre. Die ist nämlich irgendwie verloren gegangen. Beide leben so dahin. Feyre verstrickt sich immer mehr in ihre Albträume und Tamlin, naja, er wird zum übernatürlichen Beschützer. Nichts ist mehr von der Einzigen großen Liebe da und diesen Bruch nehme ich der Autorin irgendwie übel. Tja, und man kann es schon ahnen, das sie einfach einen anderen Helden für ihre Geschichte haben möchte. So wird aus dem Fürsten des Frühlingshofes ein tyrannischer Buhmann und dreht und biegt es sich ziemlich zurecht. Ich weiß nicht, mich hat das am Anfang extrem negativ überrascht, verstimmt, verwirrt und traurig zurück gelassen. Und seinen wir ehrlich, selbst wenn er nicht der Richtige ist, hätte man das nicht geschickter anstellen können? Ich meine, sie hatte den Handel mit Rhysand, hätte er da nicht was drehen können. Wäre mir persönlich plausibler gewesen.

Aber nun gut, finden wir uns damit ab, dass das Einstige jetzt schlecht ist und nun ein neues Leben kommt, damit konnte mich Feyre nicht überzeugen. Ständig kämpft sie mit ihren Albträumen, will aber dann doch überall mit dabei sein. Diese ständigen Widersprüche an ihrer Person waren anstrengend. Ich habe wirklich dieses tapfere und mutige Mädchen aus Band eins gesucht und nicht gefunden. Sie brauchte ständig gute Zusprüche und Lobeshymnen und das machte mich irgendwie wütend, denn ich mag einfach tapfere junge Mädchen, die einfach ihr Leben stehen und auch mal für den Traumprinzen kämpfen. Nicht diese weinerlichen, auf den Schoß genommen wollene Püppchen, denn das ist sie am Anfang. Das ging hier leider verloren, auch wenn sie am Ende hin sich zu fangen schien, aber dafür muss man über 700 Seiten lesen. Und von dem neuen Balztanz möchte ich gar nicht erst anfangen, dieses ständige hin und her. Lassen wir das.

Ihr seht, ich mache mir die neuen Entwicklungen unglaublich schwer und da habe ich noch gar nicht von dem dunklen bösen Mann gesprochen, der auf einmal ein Engel ist. Ich musste einfach zu oft beim Lesen die Augen rollen und denken, ach nee ist klar, das muss jetzt auch noch sein und ahne schon, was Band drei zu bieten hat, eine weitere Rhysand Show. Es ist ja nicht so, das ich den Kerl nicht auch toll finde, er hat wirklich seine besonderen Momente, aber das muss man mögen, sonst hält man die Bücher nicht aus. Es ist eine große Voraussetzung, sonst hat man wirklich verloren.

Aber machen wir mal nicht alles schlecht, sonst hätte ich das Buch ja nicht inhaliert, oder besser verschlungen. Trotz der Dicke des Buches lässt es sich schnell verschlingen, man hängt einfach an jeder Zeile und will mehr, mehr und mehr. Allerdings zieht die Autorin auch einiges in die Länge und so ist es ab und zu ein bisschen langatmig. Dann kommen noch die tollen Nebenfiguren dran, nachdem der Frühlingshof ja in Ungnade gefallen ist, muss sich der Hof der Nacht von einer ganz sympathischen Seite zeigen und da gibt es wirklich viel zu entdecken und eine Bande, die fest zusammenhält und für einige vergnügliche Stellen sorgt. Ohne Frage wächst, einen der eine oder andere neue Charakter schnell ans Herz und bindet einen förmlich in die neuen Entwicklungen. Auch an Intrigen und Machtspielen sparrt Sarah J. Maas nicht und so gibt es spannende Stellen, Kämpfe, Überfälle und was man so in einer brutalen Fae-Welt so braucht. Man merkt der Autorin an, dass sie ihre Geschichte unglaublich gerne mag und diese leidenschaftlich voran schreiten lässt. Und trotz der ganz negativen Gefühle ist der Funke in mir drin noch nicht erloschen, ich denke, er muss nur neu erglühen.

Der zweite Band der Geschichte von Feyre, die von einer Sterblichen zu einer Fae wird, und zwar aus Liebe, löst immer noch gemischte Gefühle bei mir aus. Obwohl ich es gern gelesen habe, bin ich mit der Entwicklung nicht immer glücklich gewesen, aber ich muss trotzdem wissen, wie es endet. 

Henry und ich sind hin und her gerissen und vergeben deshalb drei Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:
 


Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit Mann und Hund in Pennsylvania. Bereits mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit.  

Quelle: dtv Verlag


Das Reich der sieben Höfe - Trilogie:

https://www.genialokal.de/Produkt/Sarah-J-Maas/Das-Reich-der-sieben-Hoefe-01-Dornen-und-Rosen_lid_31690874.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Sarah-J-Maas/Das-Reich-der-sieben-Hoefe-3-Sterne-und-Schwerter_lid_34702708.html?storeID=barbers

1. Teil I Rezension I 3. Teil 


Vielen lieben Dank an den dtv Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen