Montag, 8. Januar 2018

Rezension: Teri Terry * Infiziert


Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Coppenrath
ISBN-13:
978-3649625995
Preis: 19,95 EUR  
E-Book: 15,99 EUR
Reihe: 1. Teil
Erscheinungsdatum: Juli 2017
Übersetzer: Petra Knese




Inhalt:
Shay liebt die abgelegenen Orte, dort kann sie durchatmen und wird nicht gestört von diesen halbstarken Typen aus ihrer Klasse. Bei einem solchen unangenehmen Treffen im Supermarkt fällt ihr mehr oder minder ein Flugblatt vor die Füße und lässt eine Erinnerung an den letzten Sommer wach werden. Als sie nämlich wieder mal an ihren Lieblingspunkt innehielt, begegnete sie einem Mädchen, aber bevor sie richtig reagieren konnte, wurde sie mit einem Auto abgeholt. Nun ist dieses Mädchen verschwunden, und nachdem sie mit dessen Bruder Kai telefoniert hatte, ist klar, Shay war die Letzte, die seine Schwester lebend gesehen hat. Zusammen mit Kai will Shay dem auf den Grund gehen. Zur gleichen Zeit bahnt sich eine Katastrophe an, in Form eines Virus, was ganz Großbritannien infizieren könnte. Auch Shay scheint sich angesteckt zu haben und der Wettlauf mit der Zeit beginnt. Wo ist die entführte Schwester? Kann Shay den Virus bekämpfen? Und haben die aufkeimenden Gefühle von Shay und Kai überhaupt eine Chance?

Meinung:
Teri Terry hat schon so viele Bücher herausgebracht und ist unglaublich beliebt bei ihren Lesern, dass auch ich nun endlich ihre Erzählart entdecken wollte, und habe Infiziert dazu auserkoren, mich anzustecken. Ein Auftakt zu einer neuen Trilogie, der mich neugierig gemacht hat und ob sie mich damit überzeugen konnte, erzähle ich euch nun.

Der Prolog ist erschreckend, düster und man ist sofort selbst infiziert, um weiter zu lesen und entdeckt zwei Erzählstimmen. Die eine gehört Shay, einem Mädchen aus Schottland, die für ihren Namen gehänselt wird, die gern an abgeschiedenen Orten ihre Ruhe sucht und die sich zum ersten Mal verliebt, und zwar in den Bruder, des vermissten Mädchens. Beide lernen sich ein Jahr nach der Vermisstenanzeige kennen und merken, das sie Gründe suchen, um einander nah sein zu können. Doch beide haben auch Angst, dass sie die Gesten falsch interpretieren. Es ist das Aufkeimen einer frischen jungen Liebe. Aber die Umstände sind alles andere als günstig und so kommen wir zur zweiten Protagonistin.

Die Vermisste, Callie, ist nicht nur ein Entführungsopfer, sondern auch ein Forschungsobjekt und dieses scheint mächtiger zu sein, als ihre Erschaffer geahnt hatten. Callie gelingt nach ihrer Erlösung die Flucht, aber sie ist anders, als sie früher war, man kann sie nicht sehen und auch nicht hören, das macht ihre Verständigung unglaublich schwer. Mit ihr gelangt aber auch der Erreger in die Freiheit und sorgt für eine riesige Epidemie. Überall herrscht der Tod, und wie brutal er wütet, bekommt bald ganz Schottland zu spüren. Aber Callie findet endlich jemanden, der sie sieht und versteht, und ist ausgerechnet Shay. Aber wie macht man ihr klar, dass man echt ist. Einfach scheint Callies neues Leben auf jeden Fall nicht zu sein.

Teri Terry hat sich wirklich eine interessante Apokalypse ausgedacht. Immerhin leben wir in einem Zeitalter, wo Entwicklung unglaublich schnell voranschreiten und ich denke, so einiges wissen wir Normalsterblichen nicht. Immerhin brechen trotz unserer modernen Welt, wieder alte Krankheiten aus. Das Szenario ist also selbst für uns Großen durchaus denkbar. Außerdem war ich wirklich überrascht das die Autorin nichts beschönigt, brutal und unglaublich verheerend geht sie an die Sache ran und färbt das Land rot. Wo wir am Anfang noch zwei junge Leute begleiteten und ihre Liebe aufblühen sehen, schlägt Frau Terry im Rest des Buches unglaublich um sich.

Tja, und da kommen wir zu meinem Knackpunkten, für mich gab es trotz der schnellen Entwicklung einige Lücken, erst plätschert es dahin und im nächsten Moment rasen wir schon wieder davon. Leider wusste ich vorab schon genau, wohin die Reise gehen sollte und der Überraschungseffekt war dahin. Ich ahne jetzt schon, wer die Fäden in den Händen hält und wie das Drama weiter voranschreiten soll. Auch habe ich ein kleines Problem mit der Vorstellung von Callie, obwohl ich Geister mag, war es mir hier einfach zu viel des Guten und so richtig warm bin ich mit dem Kind in ihr nicht geworden. Auch die Rolle von Kai und Shay war mir zu genau angelegt, da ging schon mal das eine oder andere verloren und die großen Gefühle nahmen mir zu überhand. Aber erzählen kann Teri Terry auf jeden Fall und auch an die Seiten binden, ruck zuck hat man dieses Buch aus und ist über Tempo und Ereignisse baff. Allerdings legt sich bei mir auch schnell der Schleier des Vergessens drüber und so blieb ich etwas unschlüssig zurück.

Infiziert ist durchaus ein tolles Jugendbuch, allerdings ist es mir zu vorhersehbar und hat für mich so ein paar Macken. Toll erzählt ist es, auch auf jeden Fall, aber ich glaube, ich werde nicht weiter lesen, da es einfach zu viele tolle Bücher gibt, die mich mehr begeistern können, aber als zwischendurch Buch perfekt geeignet.


Henry und ich haben das Buch verschlungen, aber leider danach das Gefühl Schema F gelesen zu haben, dafür vergeben wir drei Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:
  


Teri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und sie hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben. Ihre häufigen Umzüge haben Teri oft in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem interessiert sie sich sehr für Personen, die in eine fremde Umgebung kommen oder sich dort eingliedern müssen.


Infiziert-Reihe:

https://www.genialokal.de/Produkt/Teri-Terry/Manipuliert-Bd-2_lid_34071292.html?storeID=barbers

Erscheinungsdatum: Januar 2018

Vielen lieben Dank an den Coppenrath Verlag für dieses Rezensionsexemplar. 


Kommentare:

  1. Hi Sharon,
    hoffe ihr seid alle gut in die Woche gestartet :)
    Das Buch habe ich schon öfter auf diversen Netzwerken gesehen, es lacht mich aber nicht so richtig an. Deine Rezension bestätigt das wieder.
    Von der Autorin habe ich Mind Games gelesen - das Buch konnte mich schon nicht richtig überzeugen.
    Fühl dich gedrückt!
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nadine,

      wir rocken schon die Woche und liegen voll im Terminstress ...lach... aber so ist das halt. Ich hoffe, bei dir sieht es besser aus. Oh, diese Autorin schreibt irre viel und sie kommt ja mega gut bei ihren Lesern, aber mir war es zu vorhersehbar. Allerdings möchte ich immer noch ihre Gelöscht Reihe lesen. Mann muss ja nicht immer alles lesen und sofort :-)

      Vielen lieben Dank für deinen Besuch und fühl dich zurück gedrückt.
      Sharon

      Löschen
  2. Latha math, Inga.
    Offensichtlich scheint der vorliegende Roman die Eigenschaften eines 24-Stunden-Fiebers zu haben. Langsam an Temperatur gewinnend, fiebrig in den Schüben danach & ermattend im Ausklang.
    Obschon das Szenario vielversprechend angelegt ist; mein Film im Hinterkopf setzte mit Deiner Intro ein... ;-)

    Stimmt - nicht jedes Buch ist definitiv für einen selbst bestimmt. Aber immer wieder springt ein Juwel um die Ecke.

    Neuzugang...
    Zur Feier des neuen Jahres habe ich mir das Buch von Alicia Malone "Backwards And In Heels" zugelegt; eine Betrachtung der Frauenrolle(n) im Hollywood der Vergangenheit, Gegenwart & nahen Zukunft. Die australische Filmjournalistin ist wortgewandt, profund in der Kenntnis der Materie "Film" & tres charmant bei Reviews & Festival-Empfehlungen. In Ihren Indi-Previews finde ich immer wieder meine cineastischen Perlen.
    Offensichtlich, wie Du siehst, ich bin schwer beeindruckt. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Robert,

      wie kommst du nur immer zu so klassen Vergleichen! Ich bin begeistert :-) Und total treffend ...

      Also den Schreibstil von ihr mochte ich gern, aber es war nicht meine Story. Aber sie hat ja noch genug andere Bücher ...hihi...

      Da hast du wohl ein Juwel gefunden, das finde ich gut und freut mich, so soll es im Jahr weiter gehen! Ich mag mein Buch momentan auch total gern ;-)

      Hab noch einen feinen Abend
      Inga

      Löschen
    2. ...bei obigem Vergleich war es wohl einfach der Umstand, daß ich um den Jahreswechsel herum mit Fieber danieder lag. ;-)

      Das andere gedruckte Juwel liegt übrigens auf meinem Büchertisch; das Artbook zu 'The Last Jedi'... :-D

      bonté

      Löschen
    3. Oh! Mich hatte es kurz vor Weihnachten erwischt, wirklich ätzend! Ich hoffe, das es dir nun wieder gut geht und deine Schmuckstücke geniessen kannst. Übrigens sind Bücher die schönste Deko, die es gibt :-)

      Hab einen feinen Sonntagabend noch
      Inga

      Löschen
  3. Ahoy Sharon,

    kann dir nur zustimmen - der Schreibstil macht süchtig, man fliegt durch die Seiten... aber alles ist so vorhersehbar! Die großen Knalls, die Plottwists - laaaaange erahnt. Schade! Na mal sehen, wie es weitergeht :)

    Liebste Grüße und einen schönen Abend noch, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/11/infiziert.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mary,

      das ist gut zu hören, das ich nicht allein so gefühlt habe und leider ist damit die Reihe für mich beendet, denn es gibt noch so viele tolle Bücher die auf mich warten und mich bestimmt mehr einfangen ...lach...

      Danke für deinen Besuch und ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen