Freitag, 17. Mai 2019

Rezension: Katharina Herzog * Der Wind nimmt uns mit

Broschiert: 384 Seiten 
Verlag: Rowohlt
ISBN-13: 978-3499275272
Preis: 12,99 EUR 
E-Book: 9,99 EUR 
Reihe: 3. Teil
Erscheinungsdatum: April 2019




Inhalt:
Maya ist eine beliebte Reisebloggerin, ständig unterwegs, nie lange an einem Ort und sie will immer mehr. Da wird geplant und schon gebucht, aber der Moment nicht mehr genossen. Allerdings gibt es einen Ort auf der Welt, den sie niemals betreten möchte: La Gomera. Nun passiert aber etwas unplanmäßiges, denn Maya wird von der einen Nacht mit Tobi schwanger und bevor sie sich endgültig entscheidet, möchte sie es ihm sagen. Kurzum sucht sie ihn und Tobi hält sich genau an dem einen Ort auf, den sie nie betreten wollte. Nun fliegt sie widerwillig auf die Kanareninsel und muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Noch ahnt sie nicht, was diese Reise für Auswirkungen haben wird. Warum will sie nicht nach La Gomera? Warum kann Maya nie an einem Ort bleiben? Und wird die Insel sie verzaubern?

Meinung:
Ich bin von der Autorin, ein Leser der ersten Stunde und ich mag einfach ihre Geschichten. Diese sind leicht, mit Humor und trotzdem gehen sie oft tiefer als erwartet. Außerdem kann man so richtig schön mit den Büchern reisen, man schlägt die ersten Seiten auf und ist im Urlaub, herrlich für Körper und Geist, wenn einem so ein tolles Urlaubsfeeling durchströmt. Ob das hier auch der Fall war, erzähle ich euch nun.

Wir lernen Maya gar nicht zuerst kennen, sondern im Prolog, Karoline und diese steht bei Wind und Sturm mit einem Korb am Wasser und wartet begierig darauf die Insel zu verlassen. Die Fracht ist kostbar und der Schrecken tief, aber Karoline muss stark sein, für die kleine Hand, die sie hält. Das ist doch mal ein Auftakt, der direkt mit schlimmen rechnen lässt und die Spekulationen kreisen. Was ist da bloß passiert. Erst dann, 32 Jahre später, lernen wir die erwachsene Maya kennen. Sie ist mit ihrer besten Freundin im Taiwan und besucht ein Laternenfest und auch dort begegnet sie Tobi und verbringt eine Nacht mit ihm. Wie wir ja schon wissen, mit Folgen. Aber man spürt direkt, dass Maya nicht glücklich ist, dieser Drang, immer erfolgreicher, immer mehr zu bieten, immer schnell durch die Welt zu reisen, hinterlässt Spuren. Maya ist nicht wirklich im Gleichgewicht und diese Schwangerschaft kommt für sie überhaupt nicht in Frage, was soll sie bloß mit einem Kind, bei ihrem Lebensstil. Tja, und dann muss sie auch noch auf La Gomera, dort wo ihre Mutter lebt, nein, ihre Adoptivmutter um genau zu sein. Die ihr nie die Wahrheit gesagt hat und der sie einfach nicht verzeihen kann. Aber sie fährt und versucht ganz erwachsen, allem aus dem Weg zu gehen. So versteckt man sich auch mal hinter einen Busch, oder sprintet einfach davon. Maya ist keine einfache Figur, zwischen trotzig, bockig, bei ihr ist da viel verletzter Stolz und eine große Leere in ihr, aber man wächst ja mit seinen Aufgaben.

Katharina Herzog nimmt uns diesmal auf eine Kanareninsel mit, und zwar La Gomera, ehrlich, von der hatte ich irgendwie noch gar nicht gehört, aber sie klingt richtig toll. Dort haben sich wohl viele Aussteiger und Künstler niedergelassen. Dazu ist die Insel auch extrem abwechslungsreich, Strände und Meer, aber Inselmittig ein wahrer Dschungel an Grün. Diese Gegensätzlichkeit, verbindet auch die Geschichte, denn eigentlich gibt es zwei, denn in Rückblenden wird auch die Vergangenheit von Karoline beleuchtet. Die als junge Frau die Insel besuchte und sich nicht nur in den Ort, sondern auch in einem jungen Mann verliebte und doch mit einem Kind in Hamburg allein lebte. Während Karoline wieder auf La Gomera lebt und dort als Therapeuten arbeitet, versucht Maya, um die Insel einen großen Bogen zu machen, ohne zu ahnen, wie wichtig dieser Ort auch für sie ist. So haben wir eine einsame Frau, die sich nach der Nähe ihres Kindes sehnt und eine junge Frau, die kindisch vor einer Aussprache davon läuft. Nun ändert sich aber alles und Maya muss ihr Leben in die Hand nehmen.

Mir hat die Mischung richtig gut gefallen, der Anfang war, einfach herrlich zu lesen, denn Maya werden direkt die Besonderheit der Insel präsentiert, mit Hippies, Kiffern und Yogalehrerin. Zum einem schmunzelt man da sehr in sich hinein, aber diese Figuren strahlen mit der Zeit eine Wärme aus, dass man diesen ganzen esotherischen Kram nicht mehr zum Naserümpfen empfindet. Mitten drin dann auch noch Karoline, die man eigentlich als gestandene bodenständige Frau empfindet und sich so ein wenig abhebt, vom Rest der Gemeinschaft. Dazu kommt natürlich noch ein Aussteiger, der die Welt von Maya mit den richtigen Sprüchen bearbeitet und ihren Gemütszustand explosionsartig beeinflusst. Das ist, das tolle an der Geschichte, es geht nicht nur um Maya, sondern auch um unsere Welt, wie wir sie wahr nehmen und welche Auswirkungen wir uns damit aussetzten. Gerade die Sicht auf unseren Social Media Verhalten, kam mir sehr bekannt vor und ja, da muss ein Umdenken her. Aber auch das man sich selbst nicht mehr die Zeit nimmt zum genießen und bewusst den Augenblick wahrnehmen war hier toll mit eingebunden. Ach, was soll ich sagen, ich hatte einen megagenialen Aufenthalt und würde mit Katharina Herzog direkt wieder losfliegen.

Der Wind nimmt uns mit, ist viel mehr als nur eine Lebenskrise zu überwinden, sondern auch ein Aussöhnen mit der Vergangenheit und sich selbst zu erden. Man sollte eben mehr auf sein Herz hören und nicht nur auf seinen logischen rationalen Verstand. Herrlich locker und bildhaft erzählt, mit einer Prise Humor und viel Liebe.
 
Henry und ich hatten mit diesem Buch einen ganz wunderbaren Urlaub daheim und dafür gibt es die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:


Katharina Herzog hatte schon immer Spaß daran, sich Geschichten auszudenken und sie aufzuschreiben. Nach einem Abstecher in den Journalismus kehrte sie zur wahren Liebe Belletristik zurück und begann, Romane zu veröffentlichen. Als Katrin Koppold hat sie sich bereits in die Herzen vieler Leserinnen geschrieben. Mit ihren Romanen «Immer wieder im Sommer» und «Zwischen dir und mir das Meer» eroberte sie die Bestsellerlisten. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von München.



Farben des Sommers - Reihe:

https://www.genialokal.de/Produkt/Katharina-Herzog/Immer-wieder-im-Sommer_lid_31881157.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Katharina-Herzog/Zwischen-dir-und-mir-das-Meer_lid_34710957.html?storeID=barbers
 1. Teil: Rezension I 2. Teil

Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar. 


Mittwoch, 15. Mai 2019

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherabenteuer,

bleiben wir doch wie letzte Woche einfach bei Autoren die einen beeinflusst oder berührt haben. Diese Autorin liebe ich einfach von ihrer Wortgewandtheit sehr und sie war immer diese eine Autorin, die ich mal live erleben wollte. Was der Mann mir sogar schon erfüllt hat. Mit ihrer Jugendtrilogie Tintenherz hat sie sich in mein Herz geschrieben und diese Bücher werden hier wirklich sehr geschätzt. Nun kommt nicht nur dieses Jahr noch ein neuer Reckless Band (jauchz), sondern auch etwas ganz anderes. Cornelia Funke hat sich nämlich von Guillermo del Toros Film "Pan's Labyrinth" inspirieren lassen und schrieb dazu eine Geschichte und ihr wisst, Bücherfantasien können noch viel schlimmer werden, aber schauen wir uns das Buch doch erst mal an:


Das Labyrinth des Fauns
Verlag: S. Fischer
Erscheinungsdatum: 02.07.2019

Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird für Ofelia zur Zufluchtsstätte vor ihrem unbarmherzigen Stiefvater: ein Königreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen.
Ein geheimnisvoller Faun stellt dem Mädchen drei Aufgaben. Besteht sie diese, ist sie die lang gesuchte Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hineingezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Kann Unschuld über das Böse siegen? 


Das klingt noch einer grausamen und zugleich fantastischen Geschichte. Ich muss mich aber direkt noch korrigieren, Cornelia Funke wurde von del Toro gefragt, ob sie zu seiner Geschichte eine Romanfassung schreiben könnte und sie konnte einfach, trotz der Unmöglichkeit des Unterfangens, nicht Nein sagen. Die Herausforderungen müssen ja auch sonst ihre Figuren tragen, warum also nicht auch der Autor, ich denke, sie hat was Tolles daraus gemacht und ich werde mich trauen nun endlich in Pan's Welt einzutauchen, denn ich kenne den Film noch gar nicht. Hust! Wer ist hier also auch Cornelia Funke Fan? Wer kennt den Film schon? Und wer möchte hier auch die Romanfassung lesen?

Ganz liebe Grüße
Eure, sich vor unheimlichen Filmen drückende, Sharon

Montag, 13. Mai 2019

BÜCHERPOST im April ...

Hallo meine Bücherturmbaumeister,

der April hat uns mit super Wetter belohnt und der Mai spielt April. Was bleibt uns aber immer konsequent erhalten, Bücher! Davon können wir Bücherfreunde ja nicht genug bekommen. Somit sind einige buchige Schätzchen bei mir eingezogen und die wollen wir uns doch einmal genauer anschauen. So nach einer Buchmesse ist es ja so schwer, die Beherrschung wieder zugewinnen, aber ich glaube, es geht. Wollen wir? Dann schauen wir mal:


Dexter hat doch mehr als genug Platz!

 
Der Buchhändler ist diesen Monat, auch öfters besucht worden und der erste Stapel gehört ihm. "Nevermoor 2: Das Geheimnis des Wunderschmieds" es wird wieder gezaubert und da mir der erste Band gefallen hat, musste natürlich der Zweite her. "Zorngeboren" ist mein Ostergeschenk vom Hasi gewesen und ein Wunschbuch, weil ich so viel tolles schon darüber gehört hatte. "Schweigepflicht" hat sich der GöGa spontan ausgesucht, weil ihm der Klappentext so angesprochen hat und ich muss ja sagen, der Autor sieht ganz toll aus und wie könnte ich, bei einem Thriller, der einzieht, Nein sagen.


 
Der zweite Stapel hat auch mit dem Buchhändler zu tun, denn dort gibt es ja immer viel zu entdecken. "Schräge Typen" habe ich aus der Grabbelkiste gefischt. Eigentlich bin ich kein Tom Hanks Fan, zumindest mag ich ihn nicht so als Schauspieler, aber der Mann an sich, scheint extrem sympathisch zu sein und so habe ich es mitgenommen. "Morgen irgendwo am Meer" hatte ich vorbestellt und was soll sich hier noch erklären, ich liebe die Bücher der Autorin. Dieses scheint wieder ein ganz besonderes Schmuckstück zu sein. "Im Wald" ist ein literarischer Spaziergang durch die Natur und Rita Mielke hat da wirklich ein paar tolle Begriffe ausgesucht und uns eine kleine Geschichtswanderung damit geschenkt. Die Lesung dazu war auf jeden Fall wunderbar.


 
Ein Stapel voller wunderbarer Schätze. "Taste the Wild" ist ein Kochbuch und enthält kanadische Leckereien. Da der Mann schon oft in Kanada war und dieses Land sehr liebt, muss es doch auch in die heimische Küche, oder? Aber allein die Bilder sind schon Urlaub. Übrigens hättet ihr die ganzen Zettel sehen müssen, nachdem der GöGa durch war, es wird bald köstlich. "Der geheime Garten" ist wieder eine zauberhafte MinaLima Ausgabe und ganz ehrlich, die braucht einfach jeder Buchliebhaber. Genauso wie ich!


 
Ein Stapel voller Schmuckausgaben. Okay, es ist nicht so, dass ich diese Bücher nicht schon in einer anderen Ausgabe hätte. Oder das ich nicht schon das eine oder andere gelesen hätte. Aber schlägt hier nicht das Buchliebehaberherz höher! Diese Ausgaben sind einfach ein Hingucker und man spürt die Liebe bei der Gestaltung. Das sind einfach Buchschätze mit dem besonderen Etwas und ich freu mich immens, diese Schmuckstücke auszupacken und nochmals ganz neu zu entdecken. Geschichten sind ja wie Freunde und Klassiker bleiben einen lange erhalten. Also schaut sie euch doch auch mal genauer an. Und könnt ihr mich ein bisschen verstehen? "Stolz und Vorurteil", "Sinn und Sinnlichkeit" und "Jane Eyre".


 
Der letzte Stapel ist ein bunter Mix und von allem etwas dabei. "Irgendwo zwischen Liebe un Musterhaus" hat mich ganz überraschend vom Verlag erreicht. Es beschreibt den Scheideweg in unserem Leben, wollen wir Familie, oder doch lieber viel reisen, muss ich unbedingt ein Haus bauen. Manche Freunde gehen diesen Weg und manche einen anderen, aber wohin passt man selber. Ich finde, das klingt wirklich vielversprechend und ich mag es wirklich gerne lesen. Danke. "Morgen ist heute schon vorbei", der Inhalt ist jetzt nicht wirklich etwas Neues, viele Probleme, ein ungewöhnliches Team und ein Roadtrip, davon gibt es schon viele Bücher, aber hier hatte der Verlag mit, für Leser von ..., Anne Freytag geworben und da werde ich doch hellhörig und dann war die Autorin auch noch Pressesprecherin vom Londoner Bürgermeister und da muss ich es einfach lesen, ist doch wohl ganz klar! "Space Opera" ist eine moderne Version des Grand Prix, bloß das der Verlierer hier auch noch für die Vernichtung seines Planeten verantwortlich ist, das nenne ich mal Druckaufbau! Klingt nach einen mega Lesespaß. "Die Stille des Todes" ist ein Thriller aus spanischer Feder und klingt noch Hochspannung pur und ist wohl der Auftakt, denn zwei weitere Bücher sollen folgen. Das klingt doch nach atmosphärischer Urlaubslektüre für den Garten.


Nun ist der Streifzug, durch meine April Neuzugänge schon vorbei und sind das nicht tolle Bücherschätze. Dieser wilde und bunte Mix wollte hier unbedingt einziehen und ist herzlich willkommen. Leider hatte ich noch keine Zeit, um eins davon zu lesen, aber ein Gericht habe ich schon kosten dürfen, köstlich. Wie sah denn euer April aus? Ist eins meiner Bücher vielleicht auch bei euch eingezogen? Und welches möchtet ihr am liebsten sofort lesen? Auch, Bücher sind was Feines. 

Ganz liebe Grüße
Eure, jetzt Bücher streicheln gehende, Sharon

Freitag, 10. Mai 2019

Rezension: Chris Colfer * Land of Stories: Die Suche nach dem Wunschzauber

Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Sauerländer
ISBN-13:
978-3737356329
Preis: 18,00 EUR
E-Book: 16,99 EUR
Reihe: 1. Teil
Erscheinungsdatum: März 2019
Übersetzer: Fabienne Pfeiffer
Illustrator: Brandon Dorman




Inhalt:
Alex und Conner sind Zwillinge und machen gerade eine schwere Zeit durch, denn ihr Vater ist gestorben und alles um sie herum ändert sich. Nicht unbedingt zum Guten, aber es muss ja irgendwie weitergehen. Beide Geschwister leiden auf ihrer Art und dann steht auch noch ihr Geburtstag vor der Tür. Von ihrer Großmutter bekommen sie das beste Geschenk, nämlich das heiß geliebte Märchenbuch, was mit vielen tollen Erinnerungen verbunden ist und sie sehr lieben. Da ahnte natürlich noch keiner von den beiden, das sie das Portal in ein anderes Reich in den Händen halten. Wie es natürlich kommen muss, landen sie in der Märchenwelt und müssen durch viele Gefahren wandern, um ihre Lage zu verbessern. Dabei begegnen sie viele bekannte Figuren und merken, nicht alles ist so, wie es sonst scheint und manches Happy End ist etwas verzwickt. Ein Tagebuch soll sie nach Hause bringen, nur blöd, das die böse Königin das gleiche vor hat. Wen werden Alex und Conner alles Begegnen? Werden sie die Märchenwelt überleben? Und was hat es mit diesem Tagebuch auf sich?

Meinung:
Oh, ich liebe Märchen. Das habe ich schon als Kind und es begleitet mich auch als Erwachsener weiter. Es gibt nichts Tolleres als abzutauchen und Geschichten aus Mut, Geheimnissen, Gefahren, Freundschaft und Liebe zu lesen, die einen aufregen, feinfühlig machen und mit Aussage sind. Klar, liebe ich auch Disney Filme, aber ein ordentliches Märchen mit nicht immer guten Happy End ist da was ganz anderes. Da die Reihe in Amerika ein mega Erfolg verbuchen kann, musste ich doch auch mal meine Nase in die Seiten stecken und ob ich es gut fand, erzähle ich euch nun.

Alex ist eine absolute Streberin, sie passt im Unterricht auf und ist die Erste, die immer die richtige Antwort parat hat. Allerdings macht sie das auch sehr einsam und zum Außenseiter. Dagegen ist ihr Zwillingsbruder Conner beliebt, hat aber im Unterricht ein Müdigkeitsproblem und fällt ganz gern unangenehm auf. Trotz der Unterschiede, halten sie zusammen und versuchen für ihre Mutter stark zu sein, obwohl sie selber mit der Trauer und den Veränderungen zu kämpfen haben. Immer ein Highlight ist der Besuch ihrer Großmutter väterlicherseits, sie ist herzlich, überschwänglich und macht immer alles Gut. Als sie zum Geburtstag auftaucht, ist es wie ein Sonnenstrahl im grauen Wolkenmeer. Das sie auch noch das Märchenbuch bekommen, können die Geschwister kaum glauben, freuen sich aber immens. Alex hängt sehr an den alten Märchen, während Conner diese zwar auch liebt, es aber nicht so öffentlich hinaus trägt. Allerdings benimmt sich Alex nach ihrem Geburtstag immer merkwürdiger und auf einmal kommen aus ihrem Zimmer immer mehr komische Geräusche und bevor sich Conner versieht, springt er schon seiner Schwester ins Buch hinterher.

Das ist so ungefähr der erste Teil der Geschichte, wir bekommen diese beiden Hauptprotagonisten sehr ans Herz gelegt und ihr Umfeld genau erklärt. Somit wächst man direkt mit dem beiden zusammen und ist der unsichtbare dritte Mann. Und dann geht auch schon das große Abenteuer los, einmal komplett durch die Märchenwelt, und zwar der Gebrüder Grimm und Christian Anders, sehr spannend, unterhaltsam, zauberhaft, einfallsreich und wirklich sehr Bildreich. Man hat einfach einen riesigen Spaß, selber sein Märchenwissen auf den Prüfstand zu stellen und erlebt so einige Überraschungen. Deshalb mag ich gar nicht so viel verraten, denn das muss man einfach selber erleben.

Chris Colfer hat auf jeden Fall einen ganz besonderen Zauber losgetreten und aus alten verstaubten Stoff, ein lebendiges Neuland geschaffen, mit bekannten Figuren, aber neuen Sorgen, Nöten und wie es nach dem Happy End weitergeht. Dazu zeigt er auf, dass alles seine beiden Seiten hat und es nicht immer klar schwarz und weiss gibt, sondern sehr viele Grauzonen. Für Kinder und Erwachsene ein wahrer Spaß und ich kann die Euphorie darin absolut nachvollziehen und freu mich schon auf die nächsten Abenteuer, denn es geht schon bald weiter. Dieser Autor hat selbst Spaß an seiner Geschichte und das merkt man dem Werk an, geschickt erzählt und toll in Szene gesetzt. Übrigens verfällt man diesem jungen Autor schon mit seiner Widmung an seiner Großmutter, ehrlich total liebenswert.

Land of Stories ist ein wahrer Märchenschatz und lebendiger, den je erzählt, mit vielen Überraschungen und jeder Menge Abenteuer. Was für ein Spaß!


Henry und ich finden ja, das Märchen immer noch rocken und hier ist der Beweis, deshalb die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:
 


Chris Colfer ist Schauspieler und Autor. Bekannt wurde er vor allem durch die Rolle des Kurt Hummel in »Glee«, für die er unter anderem 2011 mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet wurde. Alle »Land of Stories«-Bände erschienen auf der New York Times-Bestsellerliste.



Land of Stories - Reihe:

https://www.genialokal.de/Produkt/Chris-Colfer/Land-of-Stories-Das-magische-Land-2-Die-Rueckkehr-der-Zauberin_lid_39116822.html?storeID=barbers

Band 2 I Erscheinungsdatum: 28.08.2019


Vielen lieben Dank an den Sauerländer Verlag für das  Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 8. Mai 2019

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherliebhaber,

eigentlich muss ich dieses Buch gar nicht mehr vorstellen, denn das habt ihr bestimmt alle selber schon auf dem Schirm. Aber ich liebe einfach die Bücher dieser Autorin und ich mag sie auch unheimlich gern, da erzähle ich euch auch gar nix neues. Immerhin sind fast alle ihr Bücher hier auf dem Blog und alle konnten mein Herz erreichen und mich begeistern. So möchte ich einfach mit euch den Countdown herabzählen und mit euch das neuste Werk feiern. Macht ihr mit? Oh, vielleicht sollte ich euch noch das Buch zeigen, worum es geht:


Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungsdatum: 27.05.2019

Rosa und Frank begegnen sich am anderen Ende der Welt. Durch Zufall oder weil es so sein soll. Sie sind sich ähnlich und doch grundverschieden – Rosa widersprüchlich, Frank ruhig. Zusammen sind sie nicht nur weniger allein, sondern ziemlich nah dran an vollständig. Sie beschließen, gemeinsam weiterzureisen und einen alten Camper zu kaufen. Doch dann taucht unerwartet Franks bester Freund David auf, und mit ihm ändert sich alles. Sind drei einer zu viel oder hat genau er noch gefehlt? Diese Frage stellt sich immer wieder, während sie zu dritt Tausende Kilometer durch Australiens unendliche Weite fahren, vor ihnen nur der Horizont, über ihnen nichts als Himmel und zwischen ihnen mehr, als Worte je beschreiben könnten.  


Hört es sich nicht gigantisch gut an, ich finde man hört jetzt schon den richtigen Freytags-Ton heraus. Hach, ich kann meine Vorfreude kaum noch zügeln und zähle die Tage. Endlich was Neues von ihr und ich hoffe, es wird noch so viel mehr kommen. Wer ist denn hier Freytagsfan? Dass ich einer bin, kann ich wohl ganz schlecht verschleiern. Aber ich bin ein großer FAN!!! Wer hat die Autorin schon einmal getroffen? Wer mag auch ihre Bücher? Und wer hat das neuste Werk ganz oben auf der Wunschliste stehen?

Ganz liebe Grüße
Eure, sich auf jeden Freytag freuende, Sharon 

PS: Ich liebe das Cover!

Montag, 6. Mai 2019

Rezension: Graham Norton * Eine irische Familiengeschichte


Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Kindler
ISBN-13: 978-3463407203
Preis: 22,00 EUR
E-Book: 14,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: März 2019
Übersetzer: Silke Jellinghaus 


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Elizabeth Keane verlässt ihr New York und ihren Sohn um nach Irland zu fahren, um sich um die Sachen ihrer verstorbenen Mutter zu kümmern. Jahre haben sie von ihrer Heimat ferngehalten und das Zurückkommen macht es ihr nicht leicht. Ihre Mutter hat ihren Vater und ihre Geburt geheimgehalten und als Kind einer alleinerziehenden Mutter hat man es in Irland nicht leicht, so fühlte sich Elizabeth nie richtig zu Hause. Nun ist sie allerdings da und findet in den Hinterlassenschaften ihrer Mutter, ein Bündel voller Briefe und ihr Wunsch mehr zu erfahren wächst mit jeder Seite. Was hat sie zu verlieren und so unternimmt Elizabeth eine Reise durch die Vergangenheit und macht sich auf die Suche nach den Spuren ihrer Mutter. Ihr Weg führt sie an die Klippen einer Farm, wo der Wind rau weht und eine Burgruine ihren Schatten wirft. Welche Geheimnisse wird Elizabeth herausbekommen? Wer ist ihr Vater? Und in welchem Licht wird Elizabeth ihrer Mutter sehen?

Meinung:
Ich habe damals schon das Debüt vom Autor sehr gemocht und ganz klar, möchte man da auch den Zweitling lesen. Vor allem wenn da steht voller Sehnsucht und Geheimnisse. Außerdem Irland, das allein ist doch schon lesenswert. Nun gut, ich habe es gelesen und nun erzähle ich euch, wie es mir gefallen hat.

Die Geschichte beginnt mit einem zuvor und lässt uns kurz bei Edward vorbei schauen, dort passiert gerade etwas schlimmes und wir merken die Schwere und Unentschlossenheit bei ihm. Aber was ist passiert und worum geht es. Damit fesselt der Autor schon einen, weil man einfach die Zusammenhänge erfahren möchte und dann lernen wir Elizabeth kennen.

Elizabeth Keane hatte eine unbeschwerte Kindheit, trotz das ihre Mutter ihr ihren Vater und die Umstände ihrer Geburt verschwieg. Aber trotzdem füllte sie sich auch erdrückt und gefesselt an das Haus ihrer Kindheit und so wollte sie einfach weit weg. So ist sie in New York gelandet, liebt ihre kleine Wohnung und ihren Job. Das Leben ist allerdings nicht leicht, denn ihre Ehe ist geschieden und jede Menge Probleme lauern in ihrem Umfeld drumherum. Sie ist eine Frau, die mit ihrer Vergangenheit nicht im reinen ist und das beeinflusst auch ihr gegenwärtiges Leben. Diese Reise nach Irland schmeckt ihr somit gar nicht und statt sich darum zu kümmern, weswegen sie da ist, geht sie auf Jagd nach der Vergangenheit.

Gleichzeitig lässt der Autor noch eine zweite Erzählschiene auftauchen, nämlich die von Patricia Keane, Elizabeths Mutter. Diese Kapitel ergänzen die Nachforschungen der Tochter und zeigen uns auf, was in der Vergangenheit passiert ist. Wie eine junge Frau mit Ambitionen zur Krankenpflegerin der eigenen Mutter verkümmert, wie sie in der Familie um ihren Besitz kämpfen muss und das sie schon als junge Frau, als Jungfer abgestempelt wird. Mit ihrer Freundin will sie sich dem nicht abfinden und setzt eine Annonce auf, mit fatalen Folgen. Mehr möchte ich über Patricia‘s Leben nicht verraten, denn ihre Geschichte ist schlimm, ergreifend und unglaublich schmerzlich.

Graham Norton zeigt hier wieder ganz klar, er kann schreiben. Seine Figuren sind so greifbar und authentisch, seine Geschichte mit realen Problemen bestickt, die jeder irgendwie verstehen kann und dazu noch ein handfestes Drama aus der Vergangenheit. Am Anfang glaubt man nämlich, man weiß wohin die Reise führt, was wir als Leser vorfinden und aufdecken werden. Aber hier hat der Autor noch ein paar böse Überraschungen in der Hinterhand und überrascht mit einem ganz schlimmen Schicksal. Ich bewundere den Autor für diese Kraft an Ausdruck und dieser besonderen melancholischen Stimmung, die Schwere ist spürbar und trotzdem nicht erdrückend, sondern mutmachend. Diese Geschichte ist wirklich ein Wechselbad aus Sonne und Wolken, wie an der Küste, stürmisch, mit einer unsagbaren Kraft, aber auch leicht und berührend.

Mich konnte diese irische Familiengeschichte packen, berühren und erstaunen. Der Schwerpunkt ist ganz anders gelegt als erwartet, denn ich dachte, die problematische Lebensweise einer alleinerziehenden Frau würde mehr im Vordergrund stehen, aber nein, da erwartet einen was ganz anderes. Ich finde, Graham Norton ist ein ganz toller Autor, denn er schreibt einfach wunderbar mit großer Gewandtheit. Ich werde noch zum Familien-geschichtenleser, wenn das so weiter geht.

Eine irische Familie ist eine Suche nach den Wurzeln, ein Verstehen und ein Finden von Geheimnissen und eine Geschichte über Liebe. Wunderbar eingefangen und erzählt, man möchte selbst sofort nach Irland fahren. 

Henry und ich waren wieder sehr angetan von der Geschichte und dafür gibt es die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:


Graham Norton, Schauspieler, Comedian und Talkmaster, ist eine der bekanntesten Fernsehpersönlichkeiten der englischsprachigen Welt. Geboren wurde er in Clondalkin, einem Vorort von Dublin, aufgewachsen ist der Sohn einer protestantischen Familie aber im County Cork im Süden Irlands. Sein erster Roman „Ein irischer Dorfpolizist“ überraschte viele durch seine Wärme und erzählerische Qualität, er avancierte in Irland und Großbritannien zum Bestseller, wurde mit dem Irish Book Award 2016 ausgezeichnet und wird nun auch zu einer Fernsehserie.

Quelle: Rowohlt Verlag 

Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für das  Rezensionsexemplar.