Mittwoch, 11. Dezember 2019

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherverschenker,

die Situation ist momentan immer noch die Gleiche, ich komme zu nix, weder zum Lesen noch zum Bloggen. Aber ich denke, euch geht es auch so. Statt Weihnachtsruhe herrscht hier immer noch Weihnachtsstress vor ...lach... so ist es nun mal und ich freu mich jetzt total auf die Feiertage, denn ich darf Urlaub nehmen. Somit kommt dann auch wieder Zeit für Bücherseiten und Buchduft unterm Tannenbaum. Klingt doch traumhaft, oder? Also halten wir doch nach neuem Lesefutter Ausschau. Kommt ihr mit?


Das Gerücht
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 21.02.2020

Joanna zieht mit ihrem Sohn Alfie von London in eine Kleinstadt am Meer. Zunächst ist es die pure Idylle – dann hört sie, dass die Kindermörderin Sally McGowan, die als Zehnjährige einen Spielkameraden umbrachte, unter anderem Namen in der Stadt leben soll. Vor Jahrzehnten machte der Fall Schlagzeilen, inzwischen ist Sally längst aus dem Gefängnis entlassen worden. Unbedacht erzählt Joanna anderen Müttern von dem Gerücht und ihrem Verdacht, wer die Mörderin von damals sein könnte. Sie ahnt nicht, was für eine verheerende Spirale von Ereignissen sie damit in Gang setzt. Und wie sehr sie selbst in diese Geschichte verstrickt ist.


Ach Gerüchte, sind ja so leicht in die Welt zusetzen und man kann die Folgen kaum absehen. Ich hatte letzte Woche Weihnachtsfeier und allein dort zuzuhören und zu beobachten, ist ja hoch interessant. Da man als Neue nicht alle kennt, versteht man da auch noch nicht von jedem den Humor und so kann man schnell was falsch verstehen und schon ist es passiert, ein neues Gerücht. Es geht so schnell, nur gut, dass wir nicht solche Themen hatten. So finde ich die Inhaltsangabe höchst spannend und somit ist das Buch auf meiner Liste gelandet. Habt ihr es auch schon entdeckt? Steht es auf eurer Wunschliste? Macht euch, dass Kommentar von Paula Hawkins auch etwas unsicher, da ich ihr Debüt nicht so gut fand. 

Ganz liebe Grüße
Eure, sich gerne mit dem Sein und Schein auseinander setzende, Sharon

Kommentare:

  1. Uih, das hört sich ein wenig nach "Mary Bell" an, da hab ich ja gleich aufgehorcht. Auch eine Engländerin, sie war damals 11 als sie einen kleinen Jungen in ein leerstehendes Gebäude gelockt und getötet hat. Sie lebt heute unter anderem Namen und hat eine eigene Familie.
    Ich habe ihren Fall damals gelesen (The Case of Mary Bell und Schreie, die keiner hört).
    Deswegen interessiert mich das Buch irgendwie...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu meine Liebe,

      Lichtjahr zu spät, aber ich freu mich sehr, das ich deine Wunschliste wachsen lasse ..hihi...

      Fühl dich geherzt

      Löschen

Mit dem Absenden deines Kommentars bstätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datentschutzerklärung von Google gelesen und akzeptiert hast.