Mittwoch, 16. Januar 2019

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherturmeroberer,

es wird Zeit für heitere Literatur, die Unglaubliches verspricht und die Lacher schon allein beim Klappentext fühlen lässt. Aber fangen wir von vorne an, es ist das zweite Werk der Autorin und ich hatte das Glück, diese sogar bei einer LitBlog Convention Session hören zu dürfen. Sie ist der Knaller und deshalb ist auch ihr neuster Streich sofort auf der Wunschliste gelandet, allein der Titel ist schon der Hammer. Aber schauen wir es uns doch einfach an, gell:


Schund und Sühne
Verlag: Eichborn
Erscheinungsdatum: 31.01.2019

Ein schwuler Prinz, der für Nachkommen sorgen muss, eine depressive Fürstin, die nicht an Depressionen glaubt, ein Rosenkavalier, der die Welt retten will, eine Prinzessin mit gebrochenem Herzen und Jagdgewehr. Und mittendrin eine junge Groschenromanautorin, die eigentlich aufhören will mit Schund und Kitsch, aber ausgerechnet dafür das Literaturstipendium auf Schloss Rosenbrunn bekommt.
Für vier von ihnen brechen herrliche Zeiten an. Der Fünfte wird diesen Herbst nicht überleben.

Ein Roman wie eine Gesellschaftsjagd: Leben de luxe, Lachen de luxe – Leiden de luxe


Hier kann man doch schon die herrlichen Seitenhiebe auf die romantische Literatur erahnen, oder? Aber allein der Titel ist der Hit, immerhin habe ich ihn dreimal lesen müssen, bevor ich Schund gelesen hatte, denn man ist ja so infiziert, immer Schuld und Sühne zu lesen und dabei an Dostojewski zu denken, dass ich nachdem erkennen, erst mal herzlich lachen musste. Allein das, ist schon genial geglückt und verspricht herrlichen Lesespaß. Da man eh viel zu wenig lacht, ist das doch ein guter Grund, sich dieses Buch näher anzuschauen. Was meint ihr? Schon was von Anna Basener gelesen? Und welche Einflüsse, aus ihrer eigenen Zeit als Groschenromanautorin, lässt sie einfließen? Ich bin gespannt, wie ein Flitzebogen.

Ganz liebe Grüße
Eure, vielleicht mal als Teenager einen Groschenroman gelesen habende, Sharon 

Dienstag, 15. Januar 2019

BÜCHERPOST im Dezember ...

Hallo meine Bücherschnupperer,

nun ist der Dezember auch schon wieder rum. Da fiebert man so auf diese festliche Zeit hin und nach einem Fingerschnippen, ist es vorbei. Aber das Beste ist ja, dieses Jahr kommt die Weihnachtszeit wieder. Trost ist ja alles. Für Bücherfreunde fällt ja Weihnachten, relativ nüchtern aus und es liegen kaum passende viereckige Päckchen unterm Weihnachtsbaum und mich traf es auch. Allerdings sage ich es vorweg, ich bin momentan büchersatt, sprich mich spricht nichts wirklich an und deshalb ist es nicht schlimm gewesen. Meine Büchereuphorie hält sich sehr in Grenzen und das macht mich etwas unglücklich, aber natürlich sind Bücher eingezogen und diese zeige ich euch nun:

Mein Plüschi ist mein Bücherheld :)

 
Dieser Stapel ist zum Teil dem Buchhändler gewidmet. "Weisser Tod" habe ich von meinem Mann zu Weihnachten bekommen, weil er einfach meinte, ohne Buch geht es doch nicht. Er ist schon ein großer Schatz, gell! So fiel meine Wahl auf dieses Buch, obwohl ich immer noch Teil eins lesen muss. "Dein Leuchten" ist eine Weihnachtsgeschichte, die mir die liebe Sandy empfohlen hatte und als ich es im Buchladen entdeckte, habe ich den Wink vom Himmel verstanden und es direkt für die nächste Weihnachtszeit mitgenommen. "Weihnachten in der wundervollen Buchhandlung" habe ich ganz überraschend von der lieben Alexandra bekommen und habe mich riesig gefreut, Dankeschön. Am ersten Weihnachtstag habe ich es auch direkt verschlungen und eine gute Zeit gehabt. Ich habe sogar ein paar Gedanken dazu in einer Rezension verfasst.

 
Ein Stapel für die spannenden Lesestunden. "Wassermann" bringt mich wieder in mein heiß geliebtes Wien und ist der zweite Fall für Clara, denn ersten hatte ich sehr gemocht. "Triff mich im Paradies" ist auch ein zweiter Teil und erscheint erst im Januar 2019. Dort bin ich in Norwegen und begleite den gefallenen Verhörspezialisten Aske. "Die Zigarette danach" ist von den wunderbaren Franzosen Antoine Laurain und dieser zeigt hier Mal eine ganz andere Seite auf. Übrigens ist dieses Buch gerade erst erschienen und hat mich am 31.12.2018 erreicht ...lach... und wird jetzt auch direkt gelesen.

 
Ein Stapel mit einem bisschen von allem. "Catwoman: Diebin von Gotham City" ist eigentlich der dritte Teil der DC-Icons Reihe, aber wer kann einer Katze schon widerstehen, so darf es gerne mit dem zweiten Teil tauschen. Ich mochte diese Heldin schon immer total gern und bin sehr gespannt, wie die Autorin, sie neu in Szene setzt. Psst ... ich habe es mir schon geschnappt und lese es. "River of Violence" ist mein erster bold Titel aus dem neuen dtv Verlagsableger. Diese Geschichte klingt so trashig und nach genau meinem Geschmack, was bin ich gespannt. "Heartbeat: Truly yours" dazu hat der Verlag ein Gewinnspiel gemacht und ich habe eins der Exemplare gewonnen. Das Buch stand nämlich ganz oben auf der Wunschliste, weil die Autorin einfach genial ist und ich ihre Geschichten liebe. Auch wenn sie wiedermal einen anderen Namen hat. Ich freu mich mega drauf.

 
Der letzte Stapel kommt aus dem Fischer Verlags Universum. "Blackwood" führt mich nach Irland aus und endlich kann ich die Geschichte lesen, von der mir Britta schon ein bisschen erzählt hat. Diese Neugier wurde aber auch wirklich auf eine harte Probe gestellt. "Land of Stories" wurde mir mit den Worten angepriesen, das bringt Kinder wieder zum Lesen und der Autor ist der Schauspieler aus Glee. Letzteres hat mir nix gesagt, aber begeisterte Leser und Märchen, da kann ich nicht Nein sagen. Aber vorsicht, hier liegt der erste Teil und es soll eine Reihe sein. Ich habe euch somit gewarnt. "Einer wird sterben" ist ein neuer Thriller von Wiebke Lorenz und ich mag diese Frau total, sie hat einen herrlich bissigen Humor und ich freu mich extrem auf dieses Buch. Alle drei Bücher erscheinen übrigens erst noch im Februar und März 2019. Also schön auf die Wunschliste packen :-)

Nun ist der Streifzug, durch meine Dezember Ausbeute schon vorbei und sind das nicht tolle Bücherschätze. Dieser wilde und bunte Mix wollte hier unbedingt einziehen und ist herzlich willkommen. Was mich besonders freut, ich habe schon eins davon gelesen. Wie sah denn euer Dezember aus? Hat der Weihnachtsmann oder das Christkind Bücher mitgebracht? Ist eins meiner Bücher vielleicht auch bei euch eingezogen? Und welches möchtet ihr am liebsten sofort lesen? Ach, Bücher sind was Feines. 
 
Ganz liebe Grüße
Eure, 2019 eher ruhiger angehende, Sharon

Montag, 14. Januar 2019

Rezension: Kai Meyer * Die Krone der Sterne: Hexenmacht

Broschiert: 480 Seiten
Verlag: TOR  
ISBN-13:
978-3596701742
Preis: 14,99 EUR
E-Book: 12,99 EUR
Reihe: 2. Teil
Erscheinungsdatum: Februar 2018
Illustrator: Jens Maria Weber




Inhalt:
Ein Jahr ist vergangen, seit Iniza mit ihren Gefährten auf dem Priratenplanet Noa gelandet sind. Sie ist Mutter geworden und versucht ihre kleine Tochter vor allen Machenschaften und vor allem vor den Hexen zu beschützen. Genau wie Glains, der als Sicherheitschef die Augen und Ohren auf Noa offen hält, um seine Familie beschützen zu können. Aber es brodelt hinter geheimen Türen und Intrigen werden gesponnen und schneller als die beiden jungen Eltern denken können, wird ihre Tochter entführt. Glains jagt denn Entführern hinterher. Iniza muss auf Noa die Stellung halten und die Rebellen unter Kontrolle bringen. Aber auch Shara und Kranit steht ein Abenteuer des absoluten Horrors bevor, denn sie kommen den Hexen näher als gewünscht. Wird sich das Team wieder vereinen können? Bekommen Glains und Iniza ihre Tochter wieder? Und welche Kräfte werden erwachen?

Meinung:
Der erste Teil „Die Krone der Sterne“ hat mich damals absolut umgehauen, ich wurde richtig in die Seiten gedrückt und hatte ein fabelhaftes Science Fiction Abenteuer der super Klasse. Nun steht der zweite Teil schon etwas länger hier und ich freute mich schon ewig drauf, aber ihr kennt es, die Zeit hat es irgendwie verhindert. Aber nun endlich habe ich mich auf dem Rücksitz, der Nachtwärts festgeschnallt, und habe mich in den Weltraum gestürzt. Ob sich das Adrenalin in Grenzen hielt, oder nur so durch mich geströmt ist, erzähle ich euch nun.

Das Buch beginnt, nach einer kleinen Zusammenfassung, auch direkt ziemlich genial, denn wir begegnen direkt Shara und Kranit. Die maskuline Alleshändlerin und der letzte Waffenmeister von Amun sind beim Armdrücken. Was man halt so macht, wenn man die Crew unterhalten will, weil man auf einen Auftrag ist. Allerdings geraten die beiden in einem Hinterhalt und schippern von einer Katastrophe in die Nächste. Todesgefahr pur, aber die Zwei sind ein Team und rauschen einfach voran.

Währenddessen folgt Glanis einer Spur auf Noa. Denn als Sicherheitschef ist ihm etwas aufgefallen und dieser Sache möchte er gern auf den Grund gehen. Glanis ist alles andere als glücklich auf diesem Planeten aus Handlangern, Verbrechern und Intriganten, vor allem Inizas Onkel Fael lässt ihm Dunkles ahnen. So versucht er, im Hintergrund Informationen zu sammeln und seine Familie zu beschützen. Nun geraten allerdings die Dinge außer Kontrolle und er scheucht eine Bande Verschwörer auf, und ehe er es sich versieht, steckt er mit Fael in seinem Raumschiff und folgt dem Entführern seiner Tochter durchs All. Diesmal kann Glain zeigen, was in ihm steckt, und tritt hinter den Schatten von Iniza vor.

Auch Iniza hat alle Hände voll zu tun. Sie ist gerade mit der erwachten Muse unterwegs, als man ihre Tochter entführt und statt den Entführern und Glanis zu folgen, hängt sie auf Noa fest und muss sich als Anführerin der Piraten geben. Das hatte ihr gerade noch gefehlt, das sie auch noch Macht spielen muss. So stellt sie sich den Bewohnern Noa, aber auch mit dem Wissen, welches die Muse ihr offenbart und Iniza kommt aus dem Horror gar nicht mehr raus. Sorgenvoll schaut sie in den Himmel und weiß das die Zukunft aussichtslos ist.

Kai Meyer spinnt seine Fäden ganz geschickt weiter und wir erleben einen fabelhaften, actionreichen und aufregenden zweiten Teil. Es wird gekämpft, Intrigen aufgedeckt, Geheimnisse gelüftet und die Lage spitzt sich immer mehr zu. Auch wird das Hintergrundwissen über die STILLE, den Pilgerkorridor, der Hexenmacht und den Maschinengöttern weiter vertieft und die Abgründe dessen werden immer mehr sichtbarer. Unsere vier Helden kämpfen diesmal nicht Seite an Seite, sondern müssen sich oft allein durchschlagen, wo man als Leser immer wieder total mitgeht. Dadurch hält sich die Spannung rasant und konstant, da man schon das nächste Kapitel entgegen fiebert und hofft, mit der nächsten Figur durchs Feuer zu gehen. So viel Aufregung bei einem zweiten Teil ist nicht unbedingt üblich, aber umso mehr habe ich es genossen.

Dem Autor ist eine galaktische Achterbahn an Spannung, Adrenalin und Überraschungen gelungen. Man geht einfach mit, man möchte selber mitfliegen, mitkämpfen, oder einfach nur dabei sein, selbst wenn es der Notsitz ist. Man rauscht durch die Seiten, kann das Gelesene vor Augen sehen und hat ein unglaubliches Weltraumabenteuer. Für mich, ein absolut gelungenes Spektakel, und ich bin sehr gespannt, wie das Finale wird, denn das Ende hier, lässt einen vor Vorfreude zittern.

Hexenmacht hat mich auch diesmal wieder total überzeugt und mich mit weichen Knien aus dem Pilotensitz entlassen. Absolut rasant, hochgradig explosiv und ein Kopfkino der extra Klasse. Chapeau Herr Meyer, ich bin bereit fürs Finale.
 
Henry und ich hatten supergeniales Kopfkino und vergeben dafür die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:


Kai Meyer, geboren 1969, ist einer der wichtigsten deutschen Fantasy-Autoren. Er hat über fünfzig Romane veröffentlicht, die in dreißig Sprachen übersetzt sind. Seine Geschichten wurden als Film, Hörspiel und Graphic Novel adaptiert und mit Preisen im In- und Ausland ausgezeichnet.

Quelle: TOR Verlag
 

Die Krone der Sterne - Trilogie:

https://www.genialokal.de/Produkt/Kai-Meyer/Die-Krone-der-Sterne_lid_29714191.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Kai-Meyer/Die-Krone-der-Sterne_lid_38412508.html?storeID=barbers

1. Teil: Rezension I 3. Teil: Erscheinungsdatum: 27.02.2019


Vielen lieben Dank an den TOR Verlag für das Rezensionsexemplar.