Montag, 21. Mai 2018

Lesung mit Axel Ranisch

Hallo meine Lieben,

eigentlich hatte ich nicht beabsichtigt über diese Lesung einen Bericht zu schreiben, deshalb gibt es auch kaum Fotos, aber sie war so gut, das ich einfach doch ein paar Worte los werden muss.

Wir treffen uns gern ab und zu mit der wunderbaren Sandy von Nightingale's Blog, und damit es nicht nur Kaffee und Kuchen gibt, lässt sie sich gern was Besonderes einfallen. Da waren wir schon im Theater und diesmal hatten wir Karten für eine Lesung. Sandy kannte das Buch schon und meinte es wird mega lustig. Also ging es am 24.04.2018 nach Düsseldorf in eine wirklich interessante Location. Hotel Friends stellte seine Räume zur Verfügung und da gab es wirklich viel zu bestaunen. Die Lesung selbst fand in einem Raum mit vielen Sesseln und Sofas statt, unten also alles bequem und kuschelig. Sieht man aber nach oben, war es wie Industrie, blanke Decken, Träger und was für ein Mix. Unser Eindruck, ein richtiger hipster Ort. Wir nahmen Platz, schlürften an unserem Getränk und waren mächtig gespannt auf das, was kommen mag.

Der Autor höchstpersönlich selbst.

Dann betraten zwei Herren die Bühne, darunter Dorian Steinhoff, der Moderator und Gesprächsführer. (Leider habe ich den Namen des anderen vergessen.) Er kündigte Axel Ranisch an und dieser hat so einiges schon auf seinem Lebenslauf stehen, Regisseur, Opernschreiber, Schauspieler und nun auch Autor. Er hopste auf das Sofa und strahlte in die Runde. Wie er zum Roman kam, war gar nicht seine eigene Idee, sondern der Ullstein Verlag sprach ihn gezielt darauf an und er war nicht abgeneigt, sondern sein Kopf fuhr direkt Karussell. Auch wie er mit dem Erfolg umgeht, war direkt die nächste Frage und auch hier sprach er von Ausgewogenheit und seinem Mann, der darauf achtete, dass sein Privatleben nicht zu kurz kommt. Tja und dann wollten wir natürlich was hören und die Einstiegszene hatte nicht nur klassische Musik zur Untermalung, nein, sie war auch Mittel zum Zweck, und zwar zur sexuellen Bespaßung des Romanhelden Jannik. Aber hier erst mal das Buch:

 
https://www.genialokal.de/Produkt/Axel-Ranisch/Nackt-ueber-Berlin_lid_34658535.html?storeID=barbers

Autor: Axel Ranisch I Verlag: Ullstein I Inhalt I Gebundene Ausgabe: 20,00 €

Ich habe noch nie im Leben jemanden klassische Musik so vorlesen hören. Es bebte förmlich und die Instrumente schepperten in meinem Kopf, unglaublich großartig, ich wollte sofort in ein Konzert. Gigantisch genial!

Axel Ranisch in seinem Element.

Aber diese Lesung bestand nicht nur aus einer Vorstellung des Buches, sondern es gab noch andere literarische Happen. Nämlich ein Spiel mit dem Zuschauer, wir sollten den Anfang von einem Roman vom dazugehörigen Autor erkennen. Der Schwierigkeitsgrad ist aber der, dass es immer drei Visionen gab, eine vom Axel, eine vom Dorian und natürlich das Original. Erraten mussten wir, das Parfüm vom Patrik Süßkind, die Leiden des jungen Werther vom Johann Wolfgang von Goethe und Winnetou von Karl May. Tja, und was soll ich sagen, wir haben ja so abgeloost. Außerdem gab es noch paar nette literarische Zwischenstücke und Axel musste aus dem Stegreif eine Romanidee plotten. Wirklich Unterhaltung pur ...

Aber es wurde auch noch ein bisschen über das Buch gesprochen, das eigentlich zuallererst der entführte Lehrer feststand und er dann überlegte, wer hätte ihn das antun können. Tja, und wenn er das schon weiß, kann er von sich auch was reinstecken und so wurde aus "Nackt über Berlin" eine schräge, kuriose und witzige Coming-of-Age-Geschichte mit Spannungselementen. Natürlich wurde noch eine Szene gelesen und auch diese wahr einfach herrlich und man hätte sofort mit der Geschichte weiterlesen können. Aber leider ist die Zeit dann irgendwann rum und beschwingt verließen wir das Hotel. Ein sehr gelungener Abend, vielen Dank Sandy, das du uns mitgenommen und wieder was tolles ausgesucht hast. 

Nun ihr Lieben hat euch der Bericht gefallen? Wäre doch Schade gewesen nicht darüber geschrieben zu haben, oder? Ihr hättet doch was verpasst. Kennt einer das Buch schon? Oder sogar Werke vom Regisseur? Ich war auf jeden Fall ziemlich begeistert und muss das Debütbuch noch unbedingt lesen.

Ganz liebe Grüße
Eure, einen literarischen April gehabt habende, Sharon

Freitag, 18. Mai 2018

Rezension: Neal Shusterman * Scythe: Der Zorn der Gerechten


Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: Sauerländer
ISBN-13:
978-3737355070
Preis: 19,99 EUR
E-Book: 16,99 EUR
Reihe: 2. Teil
Erscheinungsdatum: März 2018
Übersetzer: Pauline Kurbasik und Kristian Lutze




Inhalt:
Citra ist nun Scythe Anastasia und darf jetzt über Leben und Tod entscheiden. Wie man sie kennt, nimmt sie ihre Aufgabe sehr ernst und ihre Art ihrer Nachlese anzutreten wirft unter den anderen Scythe Unstimmigkeit auf. Überhaupt ist in dieser Gemeinschaft ein Wechsel zu spüren. Die skrupellosen und machtgierigen Mitglieder möchten gern neue Regeln aufstellen und ihre Position auf der Erde noch weiter ausbreiten. Citra hat somit alle Hände voll zu tun, um ehrenvoll mit dem Tod umzugehen und selber am Leben zu bleiben. Aber auch Rowans Zeit der Immunität läuft bald ab, und während er Jagd auf vom Wege abgekommene Scythe macht, gerät auch er immer mehr in Gefahr. Können Citra und Rowan den Wechsel aufhalten? Welcher Gefahr setzt sich Rowan aus? Und welchen klugen Kniff muss Citra anwenden, um die Scythe wieder zurecht zu rücken?

Meinung:
Was hat mich damals der erste Band umgehauen, was habe ich dieses Buch verschlungen und wie begeistert war ich von dem, nie zuvor da gewesenen Thema. Aber man hat ja immer ein gemischtes Gefühl bei Fortsetzungen und erst recht bei dem zweiten Band. Meistens ist es ein Lückenbüßer oder nur eine Brücke zum finalen Abschluss. Ob dieses hier, das Schicksal von so vielen teilt, erzähle ich euch nun.

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll, ohne viel zu verraten, denn man möchte ja keinen wirklich den Spaß nehmen. Also fangen wir doch bei Rowan an. Er ist also nun ein Abtrünniger, ein Schatten in der Nacht, ein geflüsterter Name, der böses verspricht. Bei den drastischen Scythe ein Schrecken, denn sie fürchten, da er nicht einfach nur ermahnt, sondern sein Besuch ihnen auch wirklich das Leben kosten kann. Rowan nimmt sein schreckliches Schicksal an, zweifelt aber auch über sein Dasein. Wie gern würde er seine Familie besuchen, wie gern würde er Citra in den Arm nehmen, aber seine Zukunft liegt im Dunklen verborgen. Je mehr er sich in diesem Schicksal verstrickt, umso mehr verliert er auch sich. Sein Übermut und seine eigene Unvorsichtigkeit bringen ihn in größte Gefahr. Tja, wer denkt, er hat im ersten Teil schon genug gelitten, der muss sich hier wirklich warm anziehen, denn Rowans Weg des Schmerzes, ist noch lange nicht vorbei.

Auch Citra muss sich in ihr neues Leben einfügen, nun ist sie ein volles Mitglied der Scythe und muss Nachlesen. Wie schon zu erahnen gewesen war, wählt sie eine besondere Art, sie lässt nämlich ihren Auserwählten einen Monat Zeit um ihre Angelegenheiten zu klären und sie dürfen sich ihren Abgang selber aussuchen. Das bedeutet jede Menge Arbeit und Flexibilität von Citra und ruft viele unangenehme Stimmen im Kreise der Scythe hervor. Die alte Garde nimmt sich Citra zum Vorbild und besinnt sich wieder auf ihre Werte und Bestimmung, die machthungrigen sehen ihn ihr eine Konkurrenz, ein Stachel in ihrem Vorhaben und somit muss sie weg. So stehen Scythe Anastasia und Curie im Fadenkreuz einiger Anschläge. Bleibt nur die Frage, wer steckt dahinter?

Mehr kann und will ich nicht verraten, das gesagte ist auch wirklich nur der Beginn des Buches, vielleicht noch so viel, das der Thunderhead eine Stimme bekommt und uns so in seine Gedanken und Sorgen Einzug halten lässt. Außerdem gibt es noch weitere Personen, die wir näher kennenlernen werden und alte Bekannte, die wieder auftauchen. Neal Shusterman strickt seine Geschichte verdammt gut weiter, auch wenn der Anfang ein bisschen in die Länge gegangen ist, könnte ich nicht sagen, dass es mich zu sehr aufgehalten hat, manchmal muss man etwas ausholen, um dann die Bombe platzen zulassen. Während man zwischen durch noch denkt, wohin will er mit seiner Geschichte, schmeißt er einem am Ende an die Belastbarkeit eines Lesers. Völlig überrascht und total überfordert lässt er einen die letzte Seite umschlagen und mit dem Gedanken zurück, das darf doch alles nicht wahr sein. Ich will sofort weiterlesen! Ich finde, das spricht doch absolut für eine gelungene Fortsetzung, die einfach alles hat. Rachegefühle, Zukunftssorgen, Intrigen und so viel mehr. Mannomann, was für eine Achterbahnfahrt.

Neal Shusterman kann einen wirklich in eine Geschichte bannen, einen Mitfiebern und dann geschockt zurück lassen. Was für Entwicklungen, was für eine ungerechte machthungrige Welt und jetzt muss das große explosive Ende alles herausholen. Wirklich geschickt erzählt, überraschende Wendungen und Drama pur. Der Autor kann wahrlich unterhalten, müsst ihr einfach lesen.
 
Henry und ich hatten atemraubende gute Lesestunden und vergeben dafür die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:
 
 
Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award.

Quelle: Sauerländer Verlag 


Scythe - Reihe:
https://www.genialokal.de/Produkt/Neal-Shusterman/Scythe-01-Die-Hueter-des-Todes_lid_32821425.html?storeID=barbers

1. Teil I Rezension

Vielen lieben Dank an den Sauerländer Verlag für das  Rezensionsexemplar. 

Mittwoch, 16. Mai 2018

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherentdecker,

manche Klappentexte sind doch so gut geschrieben, dass man am liebsten sofort das Buch in die Hand nehmen möchte, um zu lesen. Hier ging es mir so und was für eine erschreckende Vorstellung, die diese Protagonistin durchleben muss. Oh, ich mag gar nichts verraten, aber es ist so unglaublich und das hätte ich bei dem Cover gar nicht erwartet. Aber schaut doch mal selbst: 


Ein kleines Wunder würde reichen
Verlag: FJB
Erscheinungsdatum: 23.05.2018

Jemma kennt ein schreckliches Geheimnis: In ihrer Nachbarschaft ist ein Mord passiert, und sie weiß, wer es getan hat. Denn die Leute erzählen ihr Dinge, weil Jemma nichts weitersagen kann. Sie ist vollständig gelähmt und kann sich weder bewegen noch sprechen. Aber Jemma entgeht nichts. Als sie mit dem furchtbaren Geheimnis konfrontiert wird, ist sie völlig hilflos. Jemma weiß, dass ihr nur ein kleines Wunder helfen kann. Und sie ist fest entschlossen, alles für dieses Wunder zu tun.



Na, was sagt ihr? Habt ihr das auch schon entdeckt? Steht es auf eurer Wunschliste? Und ist die Vorstellung nicht unerträglich, alles mitzubekommen und nix tun zu können? Das macht mich so neugierig darauf, wie ihr kleines Wunder dann aussehen wird. Ich bin auf jeden Fall total angestachelt, es zu lesen.

Ganz liebe Grüße
Eure, sich ein Eis solange gönnende, Sharon