Freitag, 16. November 2018

Rezension: Mats Strandberg * Das Heim


Broschiert: 446 Seiten
Verlag: TOR  
ISBN-13:
978-3596703678
Preis: 14,99 EUR
E-Book: 11,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: Oktober 2018
Übersetzer: Nina Hoyer




Inhalt:
Monikas Zustand wird immer bedenklicher, seit ihrem Herzinfarkt, ist sie nicht mehr die gleiche, da bei ihr nun Demenz ausgebrochen ist. Alleine Leben ist nicht mehr drin und so müssen sich ihre Söhne um sie kümmern. Während Björn sich um seine eigene Familie sorgen muss, bleibt nur Joel, das Sorgenkind übrig. Zwanzig Jahre war er nicht mehr in seinem Heimatort und nun muss er sich, um schwere Entscheidungen bemühen und mit alten Geistern seiner Vergangenheit kämpfen. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als seine Mutter ins Seniorenheim zu bringen und sich, um das Haus zu kümmern. Aber, anstatt das er sich nun besser fühlt, da seine Mutter in besten Händen ist, wird er zunehmend besorgter. Seine Mutter magert ab, wird in ihren Äußerungen bösartig und weiß dunkle Geheimnisse, von jedem in ihrer Umgebung. Ihr Zustand wird immer schlimmer und die Atmosphäre auf der ganzen Station wird unruhiger. Die alten Leute nehmen etwas Fremdes in ihren Kreis war und es wird zunehmend stärker. Was bemächtigt sich hier Monika? Kann Joel ihr überhaupt helfen? Und wie viele werden die dunkle Macht zu spüren bekommen?

Meinung:
Was habe ich mich gefreut, als ich in der TOR Vorschau damals, den Namen des Autors entdeckt hatte. Mit seinem Buch „Die Überfahrt“ hatte er mir richtig geniales Kopfkino beschert und so tolle Lesestunden, dann ist doch klar, dass sein neustes Werk direkt geordert wurde. Allerdings ist das Cover schon ziemlich unheimlich und der Klappentext mehr als schaurig. Ob mich auch dieses Setting des Unheimlichen packen und begeistern konnte, erzähle ich euch nun.

Die Geschichte wird diesmal nur aus drei Sichten geschildert. Da haben wir Joel, den Sohn, den Verlierer und das absolute Problemkind. Er war in seiner Jugend schon ein Einzelgänger und hatte bis auf seine beste Freundin Nina keinen großen Freundeskreis. Aber die Zwei hingen wie Pech und Schwefel zusammen und hatten einen großen Traum, nämlich zusammen Musik zu machen. Daraus wurde nie etwas, denn Nina hat das kurz vorher aufgegeben und so ist Joel allein nach Stockholm und total abgerutscht. Drogen, Alkohol und Party, bis ein Schlüsselerlebnis ihn aus diesem Sumpf rausgeholt hat, allerdings ist er mit seinem Leben mehr als unglücklich und ein Schatten seiner selbst. So anders als sein erfolgreicher Bruder, der mit Karriere und eigener Familie immer der Glanz der Familie war. Aber nun ist er zurück und muss sich um seine Mutter kümmern. Mit Geduld, die immer schwerer fällt und mit Sorgen, die mit jedem Tag größer werden. Schnell ist klar, dass ein mobiler Krankendienst nicht ausreicht, denn selbst eine Minute ohne Aufsicht, könnte das Haus in Flammen aufgehen lassen. Joel muss seine Mutter in einem Seniorenheim unterbringen. Das ist ein Wechselbad der Gefühle, Joel schwankt zwischen Erleichterung und schlechten Gewissen hin und her. Und diese Gefühle werden immer schlimmer, wenn er den Verfall seiner Mutter bei jedem Besuch sieht.

Die nächste Stimme ist Nina, sie ist die Jugendfreundin von Joel und kann es nicht glauben, das sie ihn nun jeden Tag sehen muss, da sie im Seniorenheim arbeitet. Damals haben die beiden sich nicht im Guten getrennt und nun schweben so viele ungesagte Worte zwischen ihnen, außerdem kommen noch Wut und Enttäuschung dazu. Natürlich ist die erste Begegnung angespannt, die Luft explosionsartig aufgeladen und ein Wort führt zum anderen. Die Missverständnisse und Uneinsichtigkeit bleiben weiterhin bestehen. Aber Nina fühlt sich auch Monika verpflichtet, immer hin war sie die Mutter, die sie nicht hatte. In der Familie fühlte sie sich immer aufgehoben und beschützt, aber nach dem Knall zwischen Joel und ihr, hat sie sich nicht mehr um Monika gekümmert und nur noch ihre eigene Familie gesehen. Tja, und diese fällt gerade auch auseinander. Der Sohn schon groß und genervt von Mami und die Eheleute in einer Krise. Aber so richtig eingestehen mag sie es sich nicht. So steckt Nina ihre Kraft in die alten Leute, aber je mehr Monika sich verändert umso mehr Angst bekommt Nina.

Und die dritte Stimme ist das Heim an sich, es beschreibt Situation und was gerade bei den Bewohnern passiert und spitzt die Lage nochmals ganz besonders hoch. Tragik an jeder Front und genau das ist hier der Punkt, das Heim. Der Autor wählt einen Punkt in unserem Leben, den keiner gern sieht. Alt zu werden, eine Last zu sein, nicht mehr richtig zu funktionieren und auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Diese Schwere ist schon wirklich böse gewählt und dann passieren unheimlich Dinge. Monika ist böse, spitzzüngig und hinterhältig, lässt alles natürlich aussehen und doch, wenn keiner hinguckt, stößt sie dem Betreffenden einen Dolch zwischen die emotionalen Rippen. Aber ist sie das wirklich Selbst, oder ist sie besessen. Das macht das alles so schön unheimlich, unangenehm und doch kann man nicht aufhören zu lesen.

Mats Strandberg hat es wieder geschafft, einen an die Seiten zu fesseln, in eine Horrorvorstellung einzuladen und mit Geschick einem in Angst zu versetzen. Dabei sind seine Figuren der starke Punkt in der Geschichte, sie haben Tiefe und sind auf keinen Fall eindimensional. Allerdings hat mir hier das gewisse Etwas gefehlt, es ist gut zu lesen und man mag es, aber es zog sich ein wenig hin. Das Buch ist einfach Ruhiger gestaltet, als sein Letzteres und spielt mehr mit unseren Ängsten und den Alltagsleben in einem Heim. Das allein ist Schauer genug, aber mir hat da einfach ein bisschen mehr Kitzel gefehlt. Für mich war es ein bisschen mehr, das zurück Finden in das eigene Leben von Nina und Joel. Und hierfür hat er sich halt Zeit genommen und so die Spannung und das Horrorelement zurück geschraubt. Ich fand das nicht schlecht, aber man hat irgendwie mehr erhofft.

Das Heim ist fesselnd, bildhaft, sehr eindrücklich und realitätsnah. Man geht mit den Figuren mit und lässt den langsamen Spannungsaufbau auf sich wirken. Der Autor ist schon ein bisschen böse, seine Leser in solch ein Setting zu entführen, nun bin ich gespannt, was er sich als Nächstes einfallen lässt. 


Henry und ich hatten die perfekte Halloween Lektüre und dafür gibt es vier Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:


Mats Strandberg ist der Autor der weltweit erfolgreichen Engelsfors-Trilogie (›Zirkel‹/›Feuer‹/›Schlüssel‹), die in dreißig Sprachen übersetzt wurde. ›Die Überfahrt‹ wurde in Schweden zum Überraschungsbestseller und machte Strandberg auf einen Schlag berühmt.

Quelle: TOR Verlag


Weitere Werke des Autors beim TOR Verlag:

https://www.genialokal.de/Produkt/Mats-Strandberg/Die-Ueberfahrt_lid_31566480.html?storeID=barbers

Vielen lieben Dank an den TOR Verlag für das  Rezensionsexemplar. 

 

Mittwoch, 14. November 2018

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherumschleicher,

Anfang des Jahres habe ich den Auftakt zur DC Icons Serie gelesen, und zwar Wonder Woman. Leider konnte es mich nicht ganz überzeugen, aber Geschmack auf mehr hatte ich allemal. Nun kommen wir doch zu einer Heldin, die doch eher meinen Nerv trifft, da ich total auf die Welt von Gotham City stehe. Hach, so ein bisschen Batman hat noch nie geschadet, beziehungsweise diese Welt und darin gibt es Catwoman. Ich mag ja die alten Filme und Michelle Pfeiffer hat diese damals ziemlich gut dargestellt, aber nun kommt eine neue Vision von ihr und die schauen wir uns mal an:


Catwoman: Diebin von Gotham City
Verlag: dtv
Reihe: DC Icons 2. Teil
Erscheinungsdatum: 30.11.2018

Partygirl bei Tag – Superdiebin bei Nacht 
 
Selina Kyle war die jüngste und gefürchtetste Straßendiebin von Gotham City – bis sie vor zwei Jahren verhaftet wurde. Nun kehrt sie unerkannt als mysteriöse Millionärstochter zurück. Während sie tagsüber als Partygirl Holly den Männern – allen voran ihrem verteufelt attraktiven Nachbarn Luke Fox – den Kopf verdreht, plant sie des Nachts den größten Coup aller Zeiten. Doch dann droht ihr Gefahr von unerwarteter Seite: Ein maskierter Unbekannter ist fest entschlossen, Selinas illegalen Aktivitäten den Garaus zu machen, und nimmt die Verfolgung auf. Ein faszinierendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Was Selina nicht weiß: Ihr Widersacher ist kein anderer als Luke Fox.


Ich finde, das klingt ziemlich genial, eine junge Diebin, das könnte richtig Bombe werden. Natürlich muss man sich von der alten Vorstellung entfernen, aber ich glaube, die Version von Anne Hathaway kommt da ziemlich nah dran. Raffiniert, sexy und unglaublich gerissen. Was sagt ihr denn zum Titel? Habt ihr es schon entdeckt? Steht es auf eurer Wunschliste? Ich mag auf jeden Fall schon mal das Cover und die Autorin ist ja auch keine Unbekannte, hach, ich bin mega gespannt.

Ganz liebe Grüße
Eure, sich die Nägel pfeilen feilen gehende, Sharon

Montag, 12. November 2018

Rezension: Tom Hillenbrand * Bittere Schokolade


Taschenbuch: 471 Seiten
Verlag: KiWi
ISBN-13: 978-3462050738
Preis: 11,00 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Reihe: 6. Teil
Erscheinungsdatum: November 2018 


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Xavier Kieffer läuft durch Zufall seiner Jugendliebe Ketti Faber über den Weg und diese lädt ihn zu sich nach Brüssel ein. Mit komischem Gefühl, denn eigentlich wollte er sie nie Wiedersehen, steht er nun in ihrer Patisserie und lässt sich in die Welt der Schokolade einführen. Aber Ketti hat noch ganz andere Dinge mit diesem Produkt vor, sie möchte die Schokolade revolutionieren. Allerdings soll es nicht mehr dazu kommen, da sie kurz darauf ermordet in Xaviers Armen stirbt. Für den Koch beginnt somit eine turbulente Zeit, denn wer ihn kennt, weiß, dass er den Tod aufklären muss und sich damit selbst in die Schusslinie bringt. Was hat Ketti also herausgefunden? Hat es mit der mysteriösen Plantage in Westafrika zu tun? Oder hängt ihr Tod mit dem Botschafter der Republik Kongo zusammen, der kurz vor ihr das Zeitliche gesegnet hat? Oder kommen da noch ganz andere Machenschaften ans Tageslicht? Xavier legt los und entdeckt eine ganz andere Seite von der Schokolade.

Meinung:
Dieses Jahr scheint ein Hillenbrand Jahr zu sein, denn es ist schon die zweite Neuerscheinung, die ich lesen darf. Während ich im Frühjahr in einer fernen Zukunft gewandelt bin, darf ich hier meinem Lieblingskoch begleiten. Ich liebe diese Reihe einfach, dieser Koch ist so schön schrullig und altmodisch, aber dabei hat er einfach eine tolle Ausstrahlung, dass man ihn sehr interessant findet. Dazu noch diese Lebensmittelskandale, die einen überraschen und die Welt mit anderen Augen sehen lässt. Diesmal ist die heiß geliebte Schokolade dran, und ob sich danach noch welche essen kann, erzähle ich euch nun.

Xavier Kieffer darf nun schon zum sechsten Mal ermitteln und ist für mich immer noch ganz hoch im Kurs. Diesmal bekommt er es ein bisschen mit seiner Vergangenheit zu tun, denn Ketti ist die Frau aus seiner Pariser Zeit gewesen. Wilde Partys, viele Drogen und der Traum von der ganz großen Küche, waren dort an der Tagesordnung und unser Koch erinnert sich nicht gern dran. So ist das erste Treffen ein Gefühl von Freude, aber auch unterschwelligem Unwillen an alte Zeiten denken zu müssen. Kieffer rang mit sich, ob er nun nach Brüssel fahren soll, oder nicht. Die Neugier hat aber gesiegt und so steht er in Brüssel und hört sich die Welt der Schokolade an. Für Ketti reicht es aber nicht, nur mit diesem Produkt zu arbeiten, nein, sie möchte den Kakaohandel fairer machen. Denn das ist ein ganz eigener Markt und die Leute, die dafür schuften, bekommen nichts ab. Für Xavier, eine neue Welt und er ist interessiert mehr zu erfahren und nimmt auch die Einladung zur Besichtigung ihrer Manufaktur an. Dort nimmt er auch Pekka mit und beide lassen sich alles zeigen, sogar Bilder bekommen sie mit und Pekka spürt, das etwas nicht stimmt, aber er kommt nicht direkt darauf. Dann passiert der Mord und Xavier übereilen die Ereignisse.

Ich mag einfach nicht mehr verraten, es ist so geballt an Informationen und der Autor entführt uns nicht nur in eine Richtung, sondern wartet mit vielen Verwinkelungen auf. Zuerst steht aber die Schokolade im Vordergrund und man ist so erstaunt, dass die Hersteller gar nicht viel mit dem Produkt machen, also sie bekommen die Schokolade in Blöcken geliefert und machen „nur“ noch alles hübsch. Da hat man doch immer gedacht, sie würde aus den Bohnen selber ihre Mischung herstellen, aber nein, das machen meistens schon die Plantagen. Und so geht es weiter, wir erfahren über den Anbau, die Pflanzen und natürlich die Verarbeitung. Welche Sorten es gibt und welches Unternehmen sich mit fairem angebauten Kakao brüstet. Da hört der Autor aber nicht auf, sondern lässt dann noch Wirtschaft und Politik hineinfließen und es wird irre spannend und ein großes Spektakel. Genau das, liebe ich an dieser Reihe, der Blick hinter den Kulissen, nicht nur die Liebe zum Essen, sondern die bösen Machenschaften dahinter. Und Schokolade ist unglaublich interessant, was da alles dahinter steckt und wie blauäugig wir diese vernaschen.

Bittere Schokolade hat mit Sicherheit einen gewissen Beigeschmack, aber das habe ich immer, wenn ich einen Kieffer gelesen hatte, deshalb schmeckt sie mir immer noch. Was ich aber wieder sehr beeindruckend fand, waren die vielen kleinen Fäden, die Tom Hillenbrand anspricht, verwebt und zu einem großen Ganzen verstrickt. Diese Komplexität unterhaltsam und spannend rüber zu bringen, ist einfach das große Talent. Elegant und leichtfüßig führt er uns durch die Seiten und hält die Mischung aus Essen, Privatleben und Fall gut dosiert hoch. Es ist natürlich auch die Figur Kieffer, die einen so ans Herz gewachsen ist, das man ihn einfach gerne begleitet und immer wieder den Kopf schüttelt über seine Engstirnigkeit. Ganz tolles Kino, mit wohlfühl Charakter.

Bittere Schokolade ist ein komplexer Blick hinter die Kakaobohne, spannend, fesselnd und ein herrlich kulinarischer Genuss. Jetzt heißt es nur wieder warten, warten, warten, aber ich bin beim nächsten Abenteuer definitiv wieder mit dabei. Kieffer rockt.
 

Henry und ich hatten schokoladige Lesestunden vom Feinsten und deshalt gibt es die vollen Bücherpunkte:


__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:


Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Redakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Sachbücher und Romane haben sich bereits hunderttausende Male verkauft, sind in mehrere Sprachen übersetzt und standen auf der SPIEGEL-Bestseller- sowie der ZEIT-Krimi-Bestenliste. 

Quelle: KiWi Verlag


Xavier Kieffer - Reihe:


https://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Teufelsfrucht_lid_13649022.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Rotes-Gold_lid_17108883.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Letzte-Ernte_lid_19977911.html?storeID=barbers

1. Teil: Rezension I 2. Teil: Rezension I 3. Teil: Rezension

https://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Gefaehrliche-Empfehlungen_lid_29762234.html?storeID=barbers

 4. Teil: Rezension I 5. Teil: Rezension

Vielen lieben Dank an den KiWi Verlag für das  Rezensionsexemplar.