Mittwoch, 24. März 2021

Rezension: Christina Stein * Searching Lucy

Broschiert: 288 Seiten
Verlag: Sauerländer
ISBN-13: 978-3737357128
Preis: 13,00 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: März 2021
 
 
 
 
Inhalt:
Ambers Welt liegt in Scherben vor ihr. Nicht nur ihr Vater ist verschwunden, sondern auch ihre Schwester Lucy. Es gibt keine Lösegeldforderung und auch keine Spur, die Polizei tappt im Dunklen und die Monate verstreichen. Amber will und kann das nicht hinnehmen und geht nun ganz eigene Wege. Sie ist sich sicher, der Täter muss aus ihrer Umgebung stammen und sie wird ihre Schwester finden, und wenn sie bei jeden einbrechen muss. Und genau das macht sie. Was wird Amber finden? Wie soll sie ihre auseinanderbrechende Familie zusammenhalten? Und warum starrt sie der neue Mitschüler Jamie so an?
 
Meinung:
Die Autorin Christina Stein ist für mich keine Unbekannte, denn mit ihrem Buch „Wonderland“ hatte sie mich damals umgehauen. Was für eine Story und dabei so packend, spannend und hart erzählt. Ich war echt beeindruckt und das ist jetzt auch schon wieder fünf Jahre her. Es wurde nun wirklich Zeit, dass diese Autorin was Neues schreibt und nun ist Ambers Geschichte da und ich habe sie verschlungen. Ob sie mich auch begeistern konnte, erzähle ich euch nun.

Wir steigen nicht nur sofort in die Geschichte ein, sondern auch beim Nachbarn Hakennase. Amber knackt mal eben das Schloss überprüft noch schnell auf ihrem Handy, ob der GPS-Tracker funktioniert und das Auto wirklich die Stadt verlässt und zieht sich Handschuhe über. Knallhart bricht sie in das Haus ein, behält die Nerven und spürt das Adrenalin durch ihren Körper rauschen. Trotz kleinen Hindernissen ist der Nachbar nun überprüft, sein Haus riecht nach Einsamkeit und Amber kann ihn von der Liste streichen. Was sie nicht von der Liste streichen kann, ist ihr eigener elendiger Zustand. So langsam weiß sie nicht mehr ein noch aus, aber sie muss ihre Zwillingsschwester finden. Sie muss sich um ihren kleinen Bruder kümmern, sie muss ihre Mutter beschützen, die im Allkohl ertrinkt, bevor das Jugendamt alles auseinanderreißt. So muss sie auch auf den Deal mit ihrer Mutter eingehen und wieder zur Schule, wofür sie alles andere als bereit ist, aber dort kann sie sich umhören und ihr nächsten Einbrüche planen und organisieren. Denn nichts hält sie auf, sie muss wissen, was mit ihrem Vater und ihrer Schwester passiert ist. Da nimmt sie auch den nervigen neuen Schüler in Kauf.

Die Autorin hat es mit starken Figuren. Amber ist trotz ihrer Trauer, ihrer Tränen, ihrer Hilflosigkeit unverwüstlich, hartnäckig und nicht von ihrem Weg abzubringen. Da kann sich die Polizei auf den Kopf stellen, sie macht weiter, denn irgendwo da draußen ist ihre Schwester. Aber kann eine junge Frau auf so vielen Baustellen gleichzeitig stark sein? Amber Fassade bröckelt bei ihrem Mitschüler Jamie, denn er schaut ihr unter die Haut und auch sie entdeckt bei ihm Geheimnisse. Geheimnisse, die die beide zusammenschweißt und sie zusammen weiter nach dem Täter suchen lässt. Figuren, die einen interessieren, die es einen nicht immer leicht machen und doch sich direkt ans Leserherz hängen. Ich mag so was total gern.

Wer behauptet, ein Thriller aus den Jugendbuch-Bereich könnte nicht mit den für Erwachsene mithalten, der irrt sich hier gewaltig. Das Einzige ist, das die Figuren jung sind, der Rest ist rasant, fesselnd und hart erzählt. Dabei zeigt aber auch Christina Stein die verletzliche Seite ihrer Figuren, die Zerrissenheit, wie die innere Schutzschicht dünner ist als der Panzer nach außen, dass eine falsche Berührung alles zum Einsturz bringen kann. Diese Geschichte ist wirklich verdammt gut gesponnen, gnadenlos erzählt und lässt einen nicht los. Man muss dieses Buch weginhalieren, sonst kann man nicht schlafen gehen. Ein richtiger Pageturner. Somit hat mich die Autorin wieder gepackt, geschüttelt, gefesselt und nicht enttäuscht.

Searching Lucy ist ein gnadenloser Thriller und nicht nur für junge Leser gedacht, absolut klasse erzählt und trifft genau meinen Nerv. Liebe Frau Stein, muss ich nun wieder fünf Jahre auf was Neues warten, das ist nämlich sehr gemein. Klare Leseempfehlung.
 
Henry und ich fanden den Thriller große klasse und dafür gibt es die vollen Bücherpunkte:

___________________________________________________________________
  
Über die Autorin:

 
Christina Stein, geboren 1978 in Bonn, studierte Archäologie und Kunstgeschichte und arbeitet im Marke­ting einer großen Firma. Für ihre Kurzge­schich­ten und ihr Ro­man­debüt wurde sie mehrfach aus­gezeichnet.
 
 
Weitere Werke der Autorin:
 



Vielen lieben Dank an den Sauerländer Verlag für das  Rezensionsexemplar.
 

Kommentare:

  1. So jetzt MUSS ich es haben, liebe Inga. Richtig schön geschrieben! <3
    Damaris hat es auch auf ihre WuLi und es klingt so verdammt gut. Ich mag momentan Spannungsromane wirklich. Die halten mich bei Lese- bzw. Hörlaune.
    Kann dir übrigens "Darling Rose Gold" empfehlen. Das höre ich gerade (obwohl das Printbuch ja auch ein Hingucker ist). Schön spannend und ja...krank. *hihi*

    Sonnige Grüße
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sandy,

      das ist ja große Klasse, lesen, unbedingt! Und danke, ich zweifle ja machmal an meiner Schreibkunst ...hihi.. Ich höre gerade auch nur noch Spannungsromane, also sollte ich mal deine Empfehlung anschauen ...

      Danke für deinen Besuch und dicken Drücker
      Deine Inga

      Löschen

Mit dem Absenden deines Kommentars bstätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datentschutzerklärung von Google gelesen und akzeptiert hast.