Montag, 11. Februar 2019

Rezension: Ellen Dunne * Schwarze Seele: Ein Fall für Patsy Logan

Taschenbuch: 379 Seiten
Verlag: Insel
ISBN-13: 
978-3458363835
Preis: 10,95 EUR
E-Book: 10,99 EUR
Reihe: 2. Teil
Erscheinungsdatum: Januar 2019 



Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Patsy hat gerade so einen richtigen Lauf im Leben, nämlich abwärts. Privat kämpft sie mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch, den körperlichen Nebenwirkungen und das immer weiter auseinanderdriften als Ehepaar. Beruflich bekommt sie einen betrunkenen Iren auf den Tisch, und da sie nun mal irische Wurzeln und der Sprache mehr als mächtig ist, ist sie auch die beste Ermittlerin dafür. Nur will sie den Fall nicht gleich als Unfall abtun, da es keine Spuren gibt. Die Kollegen sind genervt, der Chef nicht auf ihrer Seite, aber ihr Gefühl, das hier etwas nicht stimmt, ist übergroß. Nur kann sie sich selbst und den Verdächtigen nicht trauen. Jeder hat ein Motiv, jeder gerät ins Fadenkreuz der Ermittlung und Patsy läuft ihren Instinkt hinterher. Wird sie sich schlussendlich wiederfinden? Kann sie den Fall noch lösen? Und bekommt sie ihr Privatleben wieder ins reine?

Meinung:
Ellen Dunne hat eine unglaublich tolle Art zu erzählen und einem mit ihrem Humor um den kleinen Finger zu wickeln. So habe ich Patsy Logans ersten Teil förmlich verschlungen und fand den Auftakt perfekt gelungen. Ein großer Fall und eine ziemlich taffe Figur, davon möchte man mehr aus der Krimiwelt haben und so habe ich den zweiten Band förmlich herbeigesehnt. Nun ist er da, nun ist er gelesen und nun bekommt ihr meine Meinung zu lesen. Also los Patsy.

Patsy Logan ist an einem Punkt angelangt, der ihr Leben entweder neu sortiert, oder in den Abgrund treibt. Ihr Mann und sie wollen ein Kind bekommen, aber der ganze Kampf zwischen Hoffen und Bangen setzt beiden immer mehr zu. Die Hormonbehandlung ist kaum noch zu ertragen und die immer wieder aufkommende Enttäuschung eine zunehmende Belastung. Das Paar schwankt zwischen Vorwürfen, Gefühlen und Worten, die keiner sagen möchte, hin und her. Es ist also eine Frage der Zeit, bis die emotionale Bombe zwischen den beiden hochgeht und zeigt, was dann noch übrig ist. Dazu kommt auch noch, dass Patsys kleiner Bruder zu Besuch kommt und die Situation noch beschleunigt, da er eine speziale Beziehung zu seiner Schwester hat. Sie reibt sich nämlich für ihn immer auf, was in den Augen ihres Mannes nicht gut ist und es allein dadurch zu Streit und Unmut kommt. So gibt es gerade keinen Ort für Patsy, der sie auffängt und ihre Gedanken zur Ruhe kommen lässt, bis auf den Fall, der sie ablenkt. Aber Patsy ist nicht hundertprozentig bei der Sache und das wird zum Problem.

Ich sage es gleich vorab, der Fall ist hier gar nicht so der Renner, obwohl er in meinen Augen recht gut eingebunden ist und die Zerrissenheit unserer Kommissarin widerspiegelt. Hier steht eher Patsy im Vordergrund, die zu einer Entscheidung in ihrem Leben kommen muss und so ist der zweite Band mehr eine Überleitung, ein Tor in eine neue Welt, zu ein neues Danach vielleicht. Aber kommen wir zurück zu den Toten, wenn also Patsy nicht nach Irland fährt, kommt halt Irland zu ihr. Der Tote ist also Ire und ertrinkt im Schwabinger Bach im englischen Garten, zumindest hat das doch schon mal Stil. Dabei schleppt er im Hintergrund eine ganze Horde Menschen mit Motiv mit, die ihn das Ableben durchaus gönnen. Eine Schwester, die ihr Erbe bedroht sieht, eine Ehefrau, die zu ihrer Jugendliebe nach München geflohen ist, natürlich die Jugendliebe Steve und noch einige andere. So wird jeder befragt, aber des Rätsels Lösung soll sich nicht offenbaren. Jeder von den Verdächtigen sagt nicht die Wahrheit und jedes Puzzlestück passt nicht zum anderen, es ist eine Suche im Dunklen und wird von den Kollegen still belächelt, die den Betrunkenen gerne als Unfallopfer abstempeln möchten, Akte zu und gut ist.

So treibt die Autorin nicht nur uns Leser voran, wild zu spekulieren, sondern auch Patsy in die Verzweiflung. Dabei spielt ihr Privatleben eine große Rolle, aber auch ihr Team hat einige Sperenzchen parat, es soll einfach nicht rund laufen. Außerdem bringen ein die Rückblenden immer wieder auf eine andere Spur und ich finde das schon Recht geschickt gemacht und an der Nase herumgeführt. Gut der Fall, ist nicht so groß wie der Erste, aber durchweg unterhaltend und spannend geschrieben. Ich bin unglaublich gern wieder mit Patsy losgezogen, weil sie einfach eine Frau ist, die man spürt, deren Schmerz greifbar ist und die einen nah geht. So leidet man mit, man merkt, wie schwer das alles für sie ist und wie das Leben einen in die Ecke treibt, das ist hier verdammt gut beschrieben und der Realität sehr nah. Deshalb fand ich auch den zweiten Teil stark, mutig und düsterer. Und eins steht ganz klar fest, ich brauche mehr von Patsy. Eine tolle Frau und ungebrochen.

Schwarze Seele besticht hier nicht durch den Fall, sondern den Figuren, den Irrungen und Wirrungen. Ich fand die Geschichte spannend, authentisch und gut eingefangen. Ein Kampf auf jeder Seite und Patsy ist eine Kämpferin. Weiter so.
 
Henry und ich mögen diese lebensstarke realistische Protagonistin und vergeben die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:


Ellen Dunne, 1977 geboren, arbeitete als Texterin/Konzeptionistin in Werbeagenturen, danach in verschiedenen Positionen bei Google im Europa-Hauptquartier in Dublin. Sie lebte in Berlin, München und Mexiko-Stadt, seit 2004 in Dublin. Von ihr wurden bereits zwei Kriminalromane veröffentlicht. Harte Landung ist der Auftakt einer neuen Krimireihe im insel taschenbuch.

Quelle: Insel Verlag


Patsy Logan Reihe:

https://www.genialokal.de/Produkt/Ellen-Dunne/Harte-Landung_lid_31533031.html?storeID=barbers

1. Fall I Rezension


Vielen lieben Dank an den Insel Verlag für dieses Rezensionsexemplar.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden deines Kommentars bstätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datentschutzerklärung von Google gelesen und akzeptiert hast.