Mittwoch, 8. Juli 2020

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Lesemitreisenden,

wie wäre es mit einer Reise in die Vergangenheit? So ein bisschen in die Siebziger, nach New York? Wo das Showbusiness boomt, wo die Welt etwas Kopf steht und sich alles verändert. Eine bewegte Zeit, wo sich das Frauenbild ändernd, wo Freiheit in vielerlei Hinsicht gefordert wird und wo Geschichte geschrieben wurde. Das Leben dreht sich schneller und mittendrin Familie Winter. Aber nicht nur diese Familie hat ihre Probleme mit den neuen Sichten und der Schnelllebigkeit, sie sind auch noch die Nachbarn von John Lennon und der soll ihnen helfen. Klingt gut, klingt interessant, klingt nach mehr und deshalb schauen wir mal näher hin:
 

Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens
Verlag: Kiwi
Erscheinungsdatum: 20.08.2020

Dieser Roman ist eine Hommage an das New York der späten Siebzigerjahre: das Showbusiness boomt, die Hochzeit des Fernsehens ist angebrochen, die Kennedys kämpfen erneut um den Posten des Präsidenten der Vereinigten Staaten und Yoko Ono wird weiterhin für das Aus der Beatles verantwortlich gemacht. Mittendrin: Familie Winter. Wir schreiben das Jahr 1979 in New York City, als der 23-jährige Anton Winter zurück vom Freiwilligendienst in Afrika wieder nach Hause ins berüchtigte New Yorker Dakota Building zieht. Antons Vater ist der berühmte Late-Night-Show-Moderator Buddy Winter. Er hatte erst kürzlich einen Zusammenbruch live im Fernsehen erlitten, jetzt soll Anton seinem Vater wieder auf die Beine helfen, genauer gesagt: seiner Karriere. Eine Mission, bei der ihm solch illustre Persönlichkeiten wie Johnny Carson, Ted und Joan Kennedy – allesamt Bekannte der Winters – helfen könnten. Doch der größte Hoffnungsträger für Anton ist Nachbar und Freund John Lennon, denn mit einem Comeback der Beatles in Buddys neuer Show würden die Einschaltquoten durch die Decke gehen. Je mehr Anton jedoch in die berufliche und spirituelle Neuerfindung seines Vaters involviert wird, desto mehr stellt er seinen eigenen Weg infrage.


Ich bin ein ja schon alt ...lach... und noch schnell in den Siebzigern geboren worden und finde das super so. Immerhin war das ein spannendes Jahrzehnt und hat viel bewirkt und verändert. Dank der guten Vorarbeit der Sechziger, aber kann ich mich daran wirklich erinnern. Nicht die Bohne und deshalb ist doch ein Buch, was diese Zeit aufleben lässt geradezu perfekt. Übrigens war/ist meine Mutter Beatles Fan und mochte Yoko Ono gar nicht, ich glaube, hier liegt der Fall der Trennungsanklage vor, aber eine Platte besitzt sie. Typisch Fangirl! Aber wenn ich mich recht erinnere, war Paul ihr Liebling, aber egal, es wird Zeit, für mich die Dinge neu zu entdecken, und deshalb muss dieses Buch auf die Wunschliste. Wer ist hier Beatles Fan? Wer hat die Zeit miterlebt? Und wer hat das Buch auf dem Schirm?

Ganz liebe Grüße
Eure, immer, wirklich immer Lennons Weihnachtssong singende, Sharon

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden deines Kommentars bstätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datentschutzerklärung von Google gelesen und akzeptiert hast.