Freitag, 26. Oktober 2018

Rezension: Victoria Schwab * Monsters of Verity: Dieses wilde, wilde Lied

Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Loewe
ISBN-13:
978-3785588635
Preis: 19,95 EUR
E-Book: 14,99 EUR
Reihe: 1. Teil
Erscheinungsdatum: September 2018
Übersetzer: Bea Reiter
 
 
 
 
Inhalt:
Verity City ist eine große Metropole, die von zwei Seiten beherrscht wird und deren Bewohner den Kampf ums Überleben selbst wählen können. Denn diese Zeit, steckt voller Monster und für jede Gewalttat der Menschen, bringt es neue hervor, die in der Dunkelheit lauern. Die zwei Herrscher haben zwar einen Friedensvertrag geschlossen, aber ob dieser so sicher ist, soll August herausfinden. Er soll im feindlichen Gebiet zur Schule gehen und so trifft er auf Kate, die Tochter des Feindes. Für August ist es ein Tanz auf dem Drahtseil, denn er muss nicht nur eine andere Identität vorspielen, sondern auch sein Wesen verbergen, denn er ist ein Sunai, eins der gefährlichsten Monster überhaupt. Als beide in einem Anschlag verwickelt werden, müssen sie sich entscheiden, wer hier Gut und Böse ist. Werden die beiden einander vertrauen können? Wer steckt hinter dem Anschlag? Und sind sie immer noch in Gefahr?

Meinung:
Victoria Schwab taucht nun immer mehr in der Fantasy-Ecke auf. Erst mit ihrer Trilogie „Vier Farben der Magie“ und nun sogar im Jugendbuchbereich. Ich hatte von ihr noch nichts gelesen und bin somit ganz unvorbereitet ran gegangen und plötzlich konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Das Setting, die Figuren und das ganz Drum und Dran waren wirklich überraschend, und wie es mir schlussendlich gefallen hat, erzähle ich euch nun.

Kate Harker hat einen ganz schlechten Ruf, denn sie fliegt von jedem Internat und hat nur ein Ziel, wieder nach Hause zu kommen. Zu ihrem Vater, der die eine Seite von Verity City beherrscht. Hier bezahlen die Menschen für ihren Schutz und Harker, hält sich die Monster wie Haustiere. Kate ist sich sehr bewusst, dass ihr Vater, auch ein Monster ist, aber sie will sich ihm beweisen und so tritt sie sehr tough und hart auf. Ihr macht man nichts vor, ihre berechnende Art macht sie aber auch sehr einsam. Aber sie hat sonst niemanden mehr, denn ihre Mutter ist tot und ihre Erinnerung daran sehr verblasst. So stellt sie sich ihren Vater, und allen Gegnern um ihren Platz einzunehmen.

August Flynn dagegen ist ein ganz ruhiger Typ, der an sich selbst zweifelt und nur einen Wunsch hat, nicht der zu sein, der er ist, nämlich ein Monster. Er lebt bei den Flynn‘s auf der anderen Seite von Verity und hier gibt es jede Nacht Kämpfe und Patrouillen, es ist gefährlich auf den Straßen, aber hier gibt es nicht nur die üblichen Monster, wie Malchai und Corsai, die den Menschen Böses wollen, sondern hier gibt es drei Sunai und diese werden aus dem schlimmsten Katastrophen geboren. Tja und diese Monster sind sehr selten und ungewöhnlich, sie können sich nur von beschädigten Seelen ernähren und August ist einer davon. Er hadert mit seinem Schicksal, will aber endlich auch handeln und sich nicht nur verstecken und so ist seine erste Mission, im feindlichen Gebiet zur Schule zu gehen und Kate Harker im Auge zu behalten.

Die Geschichte wird abwechselnd von beiden Protagonisten erzählt und allein das erste Kapitel, wo Kate die halbe Schule abfackelt, hatte meine volle Aufmerksamkeit. Das war neu, das war ziemlich überraschend und dann dieses Setting aus zwei verschiedenen Blickwinkeln, düster, brutal und so anders. Dazu diese beiden Charaktere und ich muss gestehen, ich habe eine Schwäche für starke Mädels und sensible Jungs und tada, mich hatte diese Geschichte sofort gefangen und eigentlich, wollte ich nur mal anlesen und schwups klebte ich dran. Der Anfang ist natürlich der Welt gewidmet und dem Kennenlernen der Figuren und das hat die Autorin wirklich genial umgesetzt. Natürlich wird das Katz und Mausspiel der beiden darin gipfeln, das sie sich entscheiden müssen zusammen zuarbeiten und zu überleben, oder jeder für sich, in den Untergang zu gehen.

Bis dahin war ich wirklich komplett begeistert und dann kam die Flucht und hier hat die Autorin für mich die Handbremse gezogen. Die Geschichte entwickelte sich rasch und es war super in beiden Stadtteilen hin und her zu pendeln und dann verließ sie dieses brodelnde Setting. Ich fand es wirklich Schade und es hat mich richtig angefressen, da es zwar spannend weitergeht, aber die besonderen Effekte fehlten mir. Nun gut ist halt so und die beiden mussten sich ja auch irgendwie näher kennenlernen und ihre Dämonen offenbaren. Dabei ist es wirklich interessant wie die Autorin mit der Frage, wer ist wirklich ein Monster, spielt. Obwohl die Tatsachen doch klar auf der Hand lagen, aber ist allein die Herkunft Aussage genug. Auch die Grenzen zwischen Moral und Sünde fand ich gut mit reingepackt und lassen des Öfteren einen mit grübeln. Tja und mehr verrate ich einfach nicht, da ist noch genug drin, was ihr entdecken könnt.

Monsters of Verity ist ein gelungener Reihenauftakt, der mit einem tollen Setting und interessanten Figuren aufwartet. Dabei unglaublich spannend und rasant erzählt wird und einen neugierig auf mehr macht.
 
Henry und ich wurden hier ziemlich überrascht und dafür gibt es vier Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:
 

 
Victoria Schwab lebt in Nashville, Tennessee, und arbeitete nach dem Studium in den verschiedensten Jobs, ehe sie ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Mit ihren Büchern, die sich regelmäßig auf der New York Times-Bestsellerlist platzieren, hat sie sich in den USA bereits eine große Fangemeinde erschrieben. Sie veröffentlicht auch als V.E. Schwab.
 
Quelle: Loewe Verlag
 
 
Vielen lieben Dank an den Loewe Verlag für das  Rezensionsexemplar.
 

Kommentare:

  1. Ahoi, Inga.
    Wie ich sehen konnte, wartet die Krankenstation auf Baker's Manor nicht nur mit knuddelnden Pflegern auf Samtpfoten auf, sondern auch mit einem waffelbackenden Chefarzt ("Täglich bitte zwei davon einnehmen, mit einem Löffel Ahornsirup jeweils!")...

    Die Hinterfragung der Rollen von Gut & Böse ist ein anmerkenswerter Aspekt in der Erzählung von Geschichten. Denn Abseits humanistische Grundsätze, sind der wilden S/W-Malerei Türen & Tore der Interpretation geöffnet. Von daher ist ein Aufbrechen sturer Ansprüche an alleiniger Moral-Vertretung gern angebracht.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Robert,

      ich mag keinen Ahornsirup, außer im Kuchen :D Leider steht die Krankenstation immer noch und morgen ruft der Arzt und ich ahne Schlimmes ...seufz...

      Es ist immer das beste Spiel, wenn die Grenzen nicht klar sind und man sich selber fragt, wer ist nun wirklich Böse. Mitdenken ist doch was Feines, also schließe ich mich ganz deinen Worten an ;-)

      Schönen Sonntag
      Inga

      Löschen
  2. Hört sich echt gut an, das Buch steht noch auf meiner Wunschliste. Ich mag weibliche Protagonisten auch gerne wenn sie sich durchzusetzen wissen und vor allem auch handeln. Ich bin gespannt! ^^

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenny,

      also mir hat es gut gefallen, aber es gibt auch kritischere Stimmen. Es ist ja eh alles Geschmackssache. Aber starke Figuren war schon immer meins ...lach...Bin gespannt, was du zu Kate sagen wirst. Wenn es so weit ist, wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen ;)

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  3. Hallo Sharon <3,

    mir hat das Buch nicht so gut gefallen (3 N. G.) da mir die Spannung völlig fehlte und ich mit Kate so gar nicht warm wurde. Einzig August fand ich toll und auch das Setting & die Idee konnten punkten. Daher werde ich den zweiten Band nicht lesen.

    Es freut mich aber, dass es dir richtig gut gefallen hat.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoi Uwe,

      ich habe deine Rezension doch auch schon gelesen, wieder mal als heimlicher Beobachter.
      Aber naja, richtig gut gefallen ist vielleicht zu hoch gegriffen, ich hatte meinen Lesespaß und mochte auch Kate sehr gern und das war für auch das herausragende, die Figuren und das Setting. Der Spannungsbogen war für mich nicht so gut gewählt ... aber naja. Ob ich den zweiten Teil lesen werde, weiß ich auch noch nicht, dafür gibt es zu viel gutes ...lach...

      Also lieber Uwe, auf die nächsten Bücher und herzliche Grüße
      Sharon

      Löschen

Mit dem Absenden deines Kommentars bstätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datentschutzerklärung von Google gelesen und akzeptiert hast.