Montag, 23. September 2019

Rezension: Adriana Jakob * Tödliches Klassentreffen

Taschenbuch: 372 Seiten
Verlag: Selfpublishing
ISBN-13:
978-3748163299
Preis: 12,00 EUR
E-Book: 3,99 EUR
Reihe: 1. Rauch Fall
Erscheinungsdatum: Juni 2019 



Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Benedikt Rauch wird durch das Klingeln seines Telefons aus seinem Schlaf gerissen. Übermüdet, verkatert und ein wenig orientierungslos geht er dran und das an seinem freien Tag. Er wird zu einem Tatort gerufen und das brisante daran ist, es ist seine alte Schule, wo am Vortag ein Klassentreffen gefeiert wurde und auch Herr Kommissar war vor Ort. Somit kennt Rauch das Opfer, die Geschichten aus der Schulzeit, die Freunde drum herum und fühlt sich alles andere als gut dabei. Wie soll er hier bloß ermitteln, zum Glück steht ihm Dr. Sophie Hagen zur Seite, sie ist Psychologin und wohl die beste Fallanalytikerin überhaupt und wird ihn schon auf Spur halten. Somit nehmen sie sich dem Fall an, klären die Umstände, versuchen die Nacht zu rekonstruieren und nehmen das Opfer unter die Lupe. Bloß quält Rauch immer mehr der Gedanke, ob der Täter einer seiner Freunde sein könnte. Wird Rauch den Fall behalten dürfen? Wie gehen seine Freunde mit der Situation um, selbst im Fadenkreuz zu sein? Und was hat Dr. Hagen zu verbergen?

Meinung:
Adriana Jakob ist das Pseudonym von Adriana Popescu, die für ihre wunderbaren Jugend- und Erwachsenenromane bekannt ist. Nun hat sie sich an ihren ersten Krimi gewagt und unter Self-Publishing veröffentlicht. Da wir einen ähnlichen Krimi Geschmack haben und gern interessante Figuren und tolle atmosphärische Fälle mögen, musste ich natürlich den ersten Auftritt von Kommissar Rauch lesen. Ob mich dieser Ermittler um den kleinen Finger wickeln konnte, erzähle ich euch nun.

Kommissar Rauch ist um die vierzig und wacht nach einem feucht-fröhlichen Klassentreffen, zwar im eigenen Bett auf, aber nicht allein. Somit steht fest, der Mann ist also kein Unschuldslamm und scheint bei der Damenwelt gern gesehen zu sein. Das morgendliche Tete a Tete muss allerdings ausfallen, denn die Arbeit ruft. Somit taucht unser Ermittler ziemlich verknautscht und zerknittert beim Tatort auf, aber Gott sei Dank ist seine immer mal wieder Partnerin Dr. Sophie Hagen schon vor Ort. Sophie ist keine Polizistin, sondern ehr als Beraterin engagiert. Rauch und Hagen kennen sich noch aus Hamburger Zeiten und man spürt sofort das beide sich sehr mögen und das so ein leichtes Knistern in der Luft liegt. Was allerdings beiden nicht wirklich auffällt. Aber zurück zum Fall, für Rauch ist die Situation mehr als befremdlich, immerhin ist es seine alte Schule, seine alten Klassenkameraden, nur gut das er mit dem Opfer nicht so viel zu tun hatte und ihn eher vom Erzählen und kurzen Sehen her kennt. Das macht die Entscheidung, ob er weiter ermitteln darf, oder wegen Befangenheit raus ist, etwas einfacher. Aber leichter wird es für Rauch nicht wirklich, immerhin kommt heraus, dass die letzten Personen, die mit dem Opfer Fußball gespielt haben, seine besten Freunde sind. Wie soll Rauch da den Drahtseilakt zwischen Freund und Ermittler ausbalancieren und kann er überhaupt richtig ermitteln?

Vielleicht nehme ich es direkt einfach mal vorweg, ich habe diesen Krimi unglaublich gern gelesen. Für mich ein total gelungener Regionalkrimi mit sympathischen Figuren, die noch genug Privates haben, was man heraus bekommen möchte. Einen Fall, der absolut solide gemacht ist, der genug an Ermittlung hatte, an Spuren, an Überraschungen und vielleicht wirklich so sein könnte. Das Thema war auf jeden Fall ziemlich gut gewählt und für unsere Zeit, wo wir alle von unvoreingenommen sein sprechen, toll in Szene gesetzt. Dazu kommt noch Stuttgart und man merkt, das die Autorin ihre Stadt liebt, viele kleine Örtlichkeiten wurden eingebunden, ohne zu überladen. Kurz um, die Mischung war für mich perfekt und die kurzen Kapitel ein wirklich toller Schachzug, denn man wollte immer mehr wissen und hat schneller gelesen. Eins geht doch noch und noch eins und noch eins.

Aber vor allem die Figuren mochte ich. Unser Ermittler, der schon einiges privat erlebt und trotzdem noch nicht seine Mitte gefunden hat. Die Vergangenheit schwappt immer wieder hinein und auch sein hier und jetzt ist im Umbruch. Dazu seine Partnerin Dr. Sophie Hagen, die sich in Stuttgart nicht ganz wohl fühlt, die über einen Weggang nachdenkt und auch ihr privates Päckchen zu tragen hat. Beide mögen sich, vielleicht mehr als ihnen bewusst ist, aber sehr darauf bedacht, die Grenzen zu wahren. Da kommt noch was, bestimmt, das muss. Auch das Team ist mit Musik, ein Kollege, der stänkert und Rauch ganz gern eine Spitze gibt. Eine taffe Chefin und dann Frau Jansen, dass Computergiene, die gern die Tastatur zum glühen bringt und unseren Herrn Rauch zum Staunen. Außerdem kommt noch Polizist Dörflinger hinzu und der hat auch noch Potenzial wichtiger zu werden. Wie ihr seht, hatte ich meinem Spaß mit dem Team zu ermitteln, einen Burger zu vernaschen und den Täter auf die Spur zu kommen.

Tödliches Klassentreffen ist spannend, durchdacht und richtig gut unterhaltend. Hier stimmt die Mischung aus Fall und Figuren, hier herrscht die richtige Atmosphäre vor und ich möchte definitiv mehr von Benedikt und seinem Team lesen.
 
Henry und ich finden den neuen Kommissar schnieke und dafür gibt es die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:


Adriana Jakob ist das Pseudonym der Stuttgarter Schriftstellerin Adriana Popescu, deren Jugend- und Erwachsenenromane in verschiedenen Publikumsverlagen erscheinen. Als Adriana Jakob widmet sie sich nun ihrer Leidenschaft für Krimis rund um ihren Ermittler Kommissar Rauch, der gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Sophie Hagen, Kriminalfälle in der schwäbischen Hauptstadt löst. Zumindest im Idealfall …

Quelle: Amazon

Vielen lieben Dank an Adriana Jakob für das Rezensionsexemplar. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden deines Kommentars bstätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datentschutzerklärung von Google gelesen und akzeptiert hast.