Mittwoch, 30. Januar 2019

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherweltenentdecker,

heute habe ich ein Buch im Gepäck, was wohl nicht jeder ins Auge fassen würde. Aber bei mir gibt es dazu gleich eine kleine Hintergrundgeschichte. Mit meiner Mutter war ich mal in Istanbul, sozusagen hautnah zwischen Orient und Okzident und zum ersten Mal in meinem Leben fühlte ich mich an einem Ort wirklich fremd. Die Gebäude, die Menschen, die Mentalität so fremd und doch gleichzeitig faszinierend. Eine Stadt, die pulsiert und zwischen neuen und alten Generationen einen Weg zum Gleichgewicht sucht. Das ist jetzt aber auch schon ewig her und noch lange vor dem politischen Chaos gewesen. Nun bin ich auf diesen historischen Roman gestoßen und der trifft bei mir auf einen Nerv, vielleicht bei euch auch? Schaut doch mal hier:
 

Babel
Verlag: Hanser
Erscheinungsdatum: 28.01.2019

Ein deutscher Archäologe und eine biblische Aufgabe – die Ausgrabung Babylons 

1913, unweit von Bagdad. Der Archäologe Robert Koldewey leidet ohnehin schon genug unter den Ansichten seines Assistenten Buddensieg, nun quält ihn auch noch eine Blinddarmentzündung. Die Probleme sind menschlich, doch seine Aufgabe ist biblisch: die Ausgrabung Babylons. Zwischen Orient und Okzident bahnt sich gerade ein Umbruch an, der die Welt bis in unsere Gegenwart hinein erschüttern wird. Wie ein Getriebener dokumentiert Koldewey deshalb die mesopotamischen Schätze am Euphrat; Stein für Stein legt er die Wiege der Zivilisation frei – und das Fundament des Abendlandes. Kenah Cusanits erster Roman ist Abenteuer- und Zeitgeschichte zugleich – klangvoll, hinreißend, klug. 


Ich finde ja, dass historische Romane in letzter Zeit zu kurz kommen, oder sonst nur immer die gleichen Epochen widerspiegeln. Allein das dieser Roman mal, wo anders spielt, mag ich und gerade Babylon ist geschichtlich doch mal ein anderer Leckerbissen. Über diese Zeit in Bagdad weiß ich auch mal nix und allein der Hinweis auf einen Abenteuerroman lässt meine Ohren klingeln. Außerdem ist dieser Roman ein Debüt und die Autorin wurde für ihre vorherigen Essays und Gedichte schon mehrfach ausgezeichnet. Ich finde, da lohnt es sich, dieses Buch im Auge zu behalten und es auf die Wunschliste zu packen. Was sagt denn ihr? Auch schon entdeckt? Und mögt ihr historische Romane?

Ganz liebe Grüße
Eure, sich ihre Archäologenkleidung raus legen gehende, Sharon

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Hallo Aleshanee,

      fand ich eben auch und somit habe ich das sehr gern getan :-)

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  2. Yum tuv, Inga.
    Eine Frau als Autorin eines Romans über Ausgrabungen des frühen 20. Jahrhunderts läßt natürlich aufmerken, weil der Archäologie das "Mannhafte" lange angedichtet wurde. Dabei begeleiteten nicht wenige Ehefrauen Ihre forschenden Männer & unterstützen die wissenschaftliche Arbeiten mit weit mehr als nur Tee kochen. 1913 ist zudem eine heftige Ausgangszeit, weil aus den Teilnehmern anderer europäischer Ausgrabungen - von einem Tag auf den anderen - "Feinde" werden.
    Es ist also ein Kampf gegen Zeit & Sand auf mehreren Ebenen.
    Jede Menge Lesestoff also.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Robert,

      das ist wohl wahr, aber Robert, wir gehen ja mit der Zeit und eine weibliche Archäologien hat vielleicht ganz andere Blickwinkel :) Und genau, die guten Ehefrauen hatten mehr Einfluss, aber nie die Öffentlichkeit im Rücken. Sehr guter Mann!
      Klingt also richtig vielversprechend :D

      Hab einen schönen Sonntag
      Inga

      Löschen

Mit dem Absenden deines Kommentars bstätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datentschutzerklärung von Google gelesen und akzeptiert hast.