Freitag, 11. Januar 2019

Rezension: Martin Krist * Freak City: Hexenkessel

Taschenbuch: 222 Seiten
Verlag: Selfpublishing
ISBN-13:
978-3746779751
Preis: 9,99 EUR
E-Book: 3,99 EUR
Reihe: 1. Fall für Pearl
Erscheinungsdatum: November 2018 



Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Patsy steckt im moralischen Dilemma, nach ihrer Scheidung lebt sie mit Milo zusammen, ihrer großen Liebe, aber ihre Tochter kommt dafür zu kurz. Das soll sich ändern und dafür muss sie nur einmal über die Grenze des Gesetzes treten und einen Einbruch begehen. Nur geht die ganze Sache schief, und bevor sich Patsy versieht, flieht sie nicht nur vor ihrer Tat, sondern auch vor einem Mörder, der seit Wochen in New York City sein Unwesen treibt. Dagegen hat es Pearl ja schon fast leicht. Sein erster Auftrag ist, bei einem Dinerbesitzer für Angst zu sorgen und das Schutzgeld einzufordern, denn Pearl hat keine Wahl, auch er steckt in der Klemme. Sein zweiter Auftrag ist es eine Broadway-Diva aufzuspüren, die einfach so vom Erdboden verschluckt wurde. Wie hängen die beiden Fälle zusammen? Was passiert in der Stadt die niemals schläft? Und worein ist Pearl diesmal wieder geschlittert?

Meinung:
Martin Krist ist für mich ein Garant für mörderisch spannende Thrillerlektüre. Nun steht sein Herzprojekt auf dem Plan, das in seiner Lieblingsstadt New York spielt, dazu ein ausgefallener Protagonist und die Idee, einer Reihe, die sich wie eine Serie anfühlt. Mich konnte das Vorhaben locken, und ob ich auch süchtig danach wurde, erzähle ich euch nun.

Ein ganz großer Krist Vorteil ist sein Talent, die Geschichte durch seine schnelle Erzählweise und seinem ständigen Ortswechsel zu erzählen. Dadurch hat man einen tollen Spannungsbogen, fühlt die Atmosphäre und ist durch die ständigen Cliffhänger noch mehr daran interessiert weiterzulesen. Das hat der Autor verdammt gut drauf und macht seine Geschichten immer zu etwas Grandiosen und spannendem. Er ist einfach der Herr der Handlungsstränge.

Die Hauptfigur in seiner Freak City Reihe ist Pearl, einfach nur Pearl, nix Mr. oder sonst eine Ansprache, einfach nur Pearl. Er ist Ermittler wieder Willen und verbirgt ein Geheimnis, was ihm zu einem Handlanger der korrupten Polizei macht. Was ich total spannend finde, ist die Wahl seiner Abstammung, denn Pearl ist Indianer. Finde ich unglaublich interessant und darüber erhoffe ich mir, noch viel mehr zu erfahren. Indianer haben in Amerika einen doch recht schlechten Stand und werden immer noch unterdrückt, misshandelt und als Menschen zweiter Klasse gesehen. Nur erfahren wir darüber nie viel in den Nachrichten, es ist ein Kampf der nie die Oberfläche erreicht und darum umso schmutziger ist. Diesen Menschen hat das Leben übel mitgespielt und dabei ist ihre Lebensphilosophie so viel wert. Naja, ihr seht, da hat der Autor bei mir etwas ausgelöst und ich mag den stillen gebeutelten Einzelgänger sehr. Er hat das Zeug dazu einer Reihe würdig zu sein und für viele Nebensächlichkeiten zu sorgen. Dieses Raubein mit Herz hat mich auf jeden Fall an seiner Seite.

Patsy ist hier der zweite Handlungsstrang, eine Figur, die nicht immer von Klugheit erleuchtet ist und sich mit ihrem neuen Lebensstil eher ins Abseits schießt. Aber das macht das ja auch irgendwie greifbarer und spannender, wer will hier schon die Übermutter haben. Kurz Patsy hat einen neuen Macker und streift ihr altes Leben einfach ab, nur die Tochter ist ihr noch wichtig. Das führt zu Streit mit dem Ex-Mann und ständigen Anklagen, für Patsy ist damit Schluss, sie hat sich durchgerungen einen Einbruch zu starten, damit sie genug Geld hat, um sich ihre zwei Liebsten zu schnappen und neu anzufangen. Aber das wäre ja zu einfach, oder? Nein, sie suchen sich das falsche Haus aus und stehen nicht nur den Besitzer gegenüber, nein, sie müssen auch noch den Serienkiller antreffen, das der sie nicht so einfach gehen lässt, ist ja logo. Damit beginnt eine reißerische Katz und Maus Jagd.

Mehr wird hier nicht verraten, keine weiteren Zusammenhänge offenbart, dieses Schätzchen müsst ihr schon selber lesen. Es geht auch ganz schnell, viel zu schnell und hat wirklich den Charakter einer guten aufregenden Serie, wo man sofort nach dem nächsten Teil schielt und ihn weiterlaufen lassen würde. Ich würde mal sagen Herr Krist, der Auftakt ist gelungen, ziemlich gute Figuren, die Stadt ist atmosphärisch greifbar und ganz ehrlich, solche Städte mit ihrem Schattenseiten liegen dem Autor einfach total. Dazu wird der Ton rauer und die Geschehnisse brutaler, aber solche Thriller Serien mögen wir doch ganz gern abends gucken, warum also nicht lesen. Dazu kommen noch interessante Nebenfiguren, wie ein wissender Barkeeper oder ein korrupter Cop und man weiß, das kommt noch ganz dick. So kennen wir also die Umgebung und die ungefähre Richtung und wissen, da geht noch was, das ist nur der Anfang, da ist noch ganz viel zu erwarten und die Luft nach oben immens.

Hexenkessel hat mir spannende New Yorker Lesestunden beschert und ich mag so düster, ungewöhnliche Antihelden Geschichten. Kommt also mit nach Freak City, auf die dunklere Seite der Stadt und in die Welt des Verbrechens, wo das Herz anders schlägt. Ich mag es.
 
Henry und ich mochten diese spannende Jagd durch New York und vergeben dafür die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:


Martin Krist, geboren 1971, lebt als Schriftsteller in Berlin. Er arbeitete viele Jahre als leitender Redakteur bei verschiedenen Zeitschriften. Seit 1997 ist er als Schriftsteller tätig. Nach mehr als 30 Sachbüchern, darunter die Biografie über die Hamburger Kiez-Ikone Tattoo-Theo, die Punk-Diva Nina Hagen, den Rap-Rüpel Sido und die Grunge-Ikone Kurt Cobain schreibt er seit 2005 Krimis und Thriller.

Quelle: Amazon


Freak City - Reihe:


Vielen lieben Dank an Martin Krist für das Rezensionsexemplar. 

Kommentare:

  1. Hallo,

    das erinnert mich daran, dass "Drecksspiel" des Autors hier schon seit Anfang 2017 darauf wartet, dass ich es lese...

    Ich bin ein wenig skeptisch, ob mir die vielen Cliffhanger gefallen würden – es kommt darauf an, wie es gemacht ist! Bei den neueren Büchern von Sebastian Fitzek gefällt mir das zum Beispiel gar nicht, weil mir die Cliffhanger zum Teil einfach zu künstlich aufgebaucht vorkommen.

    Aber "Freak City" klingt auf jeden Fall interessant!

    LG,
    Mikka
    [ Mikka liest von A bis Z ]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      oh ich habe Drecksspiel für genial empfunden, unglaublich schnell, mit harten Worten und genialen Figuren. Lies es und wenn es dir gefällt, dann ist Freak City deine Reihe! Versprochen.

      Also die Cliffhanger bei Martin Krist sind immer geschickt gewähle, das man einfach weiterlesen muss, wie im Film, wenn man an der passenden Stelle einen Cut macht. Was Herrn Fitzek angeht, kann ich das nicht beurteilen, da ich noch kein einziges Buch von ihm gelesen habe ...ups...

      Ich freu mich mega, das ich dich neugierig machen konnte und schick dir liebe Grüße
      Sharon

      Löschen

Mit dem Absenden deines Kommentars bstätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datentschutzerklärung von Google gelesen und akzeptiert hast.