Montag, 21. Januar 2019

Rezension: Nikola Scott * Zeit der Schwalben

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Wunderlich
ISBN-13: 978-3805200370
Preis: 19,95 EUR
E-Book: 16,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: August 2017
Übersetzer: Nicole Seifert 


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Es ist der erste Todestag von Elizabeth Harington und die Familie findet sich zusammen ein, um sich gegenseitig in ihrer Trauer zu stützen. Zumindest findet, die jüngste Tochter, dass das so sein muss und die Familie beugt sich ihren Willen. Aber keiner hätte mit dem Ausgang des Tages gerechnet. Kurz bevor sich die beiden Schwestern nämlich trennen, klingelt es an der Tür und eine unbekannte Frau steht vor ihnen. Diese behauptet ihre Schwester zu sein, und zwar die Zwillingsschwester von Adele, des ältesten Kindes von Elizabeth. Das schlägt ein wie eine Bombe, Adele ist verwirrt, hatte der unbekannte Mann eben am Telefon ihre Mutter, nicht von neuen Spuren gesprochen? Trotz ihres Gefühlssturms möchte Adele der Sache auf dem Grund gehen. Welche Geheimnisse hatte ihre Mutter vor ihr? Was ist dieser starken unterkühlten Frau passiert? Und ist ihr Vater, nicht ihr Vater? Adeles Suche beginnt ...

Meinung:
Zeit der Schwalben hat mich zuerst mit seinem zauberhaften Cover eingefangen, da hat der Verlag, richtig gut arbeite geleistet, denn ich bin sonst kein Familiengeheimnis Leser. Aber irgendwie hatte mich diese Geschichte total angesprochen und dann durfte ich vorab, der Autorin lauschen. Nun endlich habe ich die Zeit gefunden um es zu lesen, und ob ich nun solcher Literatur mehr Aufmerksamkeit schenke, erzähle ich euch nun.

Adele ist hier die Hauptprotagonistin, und obwohl sie das älteste Kind der Haringtons ist, bleib sie immer im Schatten ihrer Geschwister stehen. Sie ist die Enttäuschung, der Familie, oder besser von ihrer Mutter, denn sie ist nicht Architektin oder Ärztin geworden, hat ihr Potenzial nicht ausgenutzt und nach den Sternen gegriffen. Ihre Leidenschaft war immer das Backen, und so ist sie Bäckerin und Konditorin in einem kleinen Geschäft und damit recht glücklich. Allerdings fühlte es sich im Hause ihre Eltern nie als genug an, dass man darauf stolz sein kann und sich mit allen ebenbürtig fühlt. So ist Adele hier eher die Ruhige, die Stille und die Gutmütige, die ihre Geschwister bestärkt und alle Seitenhiebe einsteckt. Die Klügere gibt halt nach. In den Augen ihrer Mutter kommt Adele sich immer zu weich, gefühlsduselig und zu nix zu gebrachen vor und genau das macht sie zu einer starken und sympathischen Figur, die ich schnell mochte und unbedingt durch die Buchseiten hindurch begleiten wollte. Sie ist der Anker in der Geschichte und ihr Leben soll sich auf den Kopf stellen, als ihre Zwillingsschwester vor der Tür steht.

Der zweite Erzählstrang führt uns in die Vergangenheit zu einem jungen Mädchen, die sich 1958 ein Tagebuch kauft und uns von ihrem Leben erzählt. Davon, dass ihr Vater ein strenger gläubiger und kalter Mann ist und von einer Mutter, die das genaue Gegenteil verkörpert, aber sterbenskrank dahinsiecht. Dieses junge Mädchen heißt Elizabeth Holloway und soll ihre Sommerferien in Hartland verbringen, auf Wunsch der Eltern. Ungern verlässt sie die Mutter, weil sie doch eigentlich bei ihr sein möchte und trotz der herrlichen Landschaft und der großartigen Familie kommt sie nur langsam aus ihrem Schneckenhaus. Dass dieser Sommer, ihr ganzes spätere Leben beinträchtigen wird, ahnt die junge Elizabeth da noch nicht, sondern genießt ausgelassen, vergnüglich ihr unbeschwertes Lachen. Später wird sie einen schweren Weg beschreiten müssen, der sehr viel von ihr abverlangt.

Klar, ihr könnt es schon ahnen, die Autorin hat natürlich der Mutter von Adele diese Rückblenden gewidmet und so können wir zeitgleich alles Verfolgen. Der Schock von Adele, ihr Leben als Lüge zu hinterfragen und was mit dieser Frau, die ihre Schwester sein soll, anzustellen. Dazu der ständige Familientwist, und die eigene Existenz steht auch auf wackeligen Beinen. Aber Adele hat es auch satt, immer zurück zustecken und will jetzt endlich wissen, warum sie bei ihrer Mutter aufwachsen durfte und ihre Schwester nicht. Warum man es ihr nie gesagt hat und warum sie immer milde belächelt wurde. Stück für Stück wagt sie sich an die Vergangenheit. Passend zu dem Geschehen bei Adele, liest man die Lebensgeschichte von Elizabeth und ich kann euch sagen, das Leben als Frau in den Fünfzigern, war kein Spaß. Diese Rückblenden zeigen extrem auf, wie wichtig unsere Gleichberechtigung ist und wie sich die Frauen zu der Zeit, als zweite Wahl gesehen haben mussten. Ein Fehler und du bist eine Ausgestoßene der Gesellschaft, aber ich möchte hier nicht zu viel verraten, den Schock und die Wut, die man beim Lesen empfindet, sollte jeder selber hautnah erleben.

Nikola Scott hat hier ein Familiendrama geschaffen, was sich unglaublich süffig lesen lies. Was einen gedanklich durch den Tag begleitet und an einigen Stellen wirklich innehalten lies, um darüber nachzudenken. Es ist unglaublich, wie damals mit Menschen verfahren wurde und auch heute schockiert es einen sehr. Auch die Figuren hat die Autorin mit ganz viel Liebe zum Leben erweckt und ich fand sie absolut realistisch und entzückend. Man hat Adele und Elizabeth gern begleitet, mit ihnen mitgefiebert und das Rätsel langsam aufgedeckt. Da hat Nikola Scott einen richtig guten Geschichtsaufbau gewählt und die Entwicklung geschickt und raffiniert geschildert. Großartig fand ich auch, dass sie die Schwere, die sich doch durch die Geschichte trägt, mit kleinen netten Ideen aufgeheitert hat, dieser Andrew, war Gold wert und auch einige Lacher waren vorhanden. Was soll ich noch groß sagen, ich war überrascht, wie gut mir das alles gefallen hat, und glaube, ich muss doch ab und zu mal mein Unwohlsein bei Familiengeschichten überwinden, da verpasse ich doch wirklich was.

Zeit der Schwalben war unglaublich herzlich, aufwühlend und so packend.


Henry und ich hatten ein großartiges Lesevergnügen und vergeben dafür die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:

Nikola Scott ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Nach dem Studium arbeitete sie jahrelang in verschiedenen Verlagen in Großbritannien und den USA. Sie lebt inzwischen mit ihrer Familie in Frankfurt. Bei Wunderlich erschien von ihr bereits "Zeit der Schwalben".



Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für das  Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden deines Kommentars bstätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datentschutzerklärung von Google gelesen und akzeptiert hast.