Freitag, 31. Januar 2020

Rezension: Anna Simons * Seelentot

Taschenbuch: 447 Seiten
Verlag: Penguin   
ISBN-13:
978-3328104698
Preis: 10,00 EUR
E-Book: 3,99 EUR
Reihe: 2. Teil
Erscheinungsdatum: Oktober 2019 


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt: 
Ein Notfall lässt die Gefängnisärztin in der JVA-München schnell handeln und damit der Morgen auch weiterhin turbulent bleibt, wird sie danach noch direkt zu einem Suizid gerufen. Ein Inhaftierter hat sich erhängt, aber als Eva den Raum betritt, schleichen sich immer mehr Zweifel an dem Geschehen ein und sie glaubt nicht an den Tathergang. Ein Mann, der kurz vor der Entlassung steht, dazu ein ruhiger und bedachter Inhaftierter war, soll sich umgebracht haben. Hier stimmt für Eva etwas nicht und sie informiert die Polizei, allein dafür macht sie sich unter den Kollegen keine Freunde und weckt eher Unverständnis ihr gegenüber. Selbst der hochgeschätzte Hauptkommissar Lars Brüggemann ist sich nicht sicher, was er hier ermitteln soll. So fühlt sich Eva allein, aber sie will die Wand aus Schweigen in den eigenen Reihen brechen und ermittelt. Selbst Drohungen und gelöschte Computerdateien halten sie nicht auf, sondern zeigen ihr nur, hier stimmt was nicht. Also war es ein Mord? Kann Eva den Schuldigen finden? Und wird Lars, sie dabei unterstützten?

Meinung:
Hier ist also der zweite Teil für die Gefängnisärztin Eva Hanssen und da sie mir schon im ersten Teil so gut gefallen hat, musste ich auch ihren neusten Fall lesen. Ich persönlich finde ja die Grundidee einer Ärztin im Gefängnis schon spannend, immerhin hat sie es mit unterschiedlichen Lebensgeschichten zu tun und Menschenschläge. Harte Jungs, böse Jungs, hilflose, unheimliche oder auch Unschuldige. Das ist doch schon eine Herausforderung und dann stolpert sie auch immer noch in Ermittlungsfälle und lässt sich hier nicht von der Suche nach der Wahrheit abbringen. Eine starke Frau, starke Idee und ob ich den zweiten Teil auch stark finde, erzähle ich euch nun.

Evas letztes aufreibendes Abenteuer liegt noch gar nicht so lange zurück und steckt ihr immer noch etwas in den Knochen, aber sie hat auch den Willen sich nicht kleinkriegen zu lassen und stellt sich ihrem Alltag und vor allem ihren Job. Tja und dieser Morgen hat es in sich, ein Notfall hält sie auf Trab und dann kommt schon der nächste Ruf. Harald Winkler wird im Gemeinschaftsbad erhängt aufgefunden. Für alle ist es eindeutig, hier handelt es sich ganz klar um Selbstmord. Nur Eva hat erhebliche Zweifel, sie kann es zwar nicht konkret formulieren, aber ihr Gefühl sagt ihr, hier stimmt ganz erheblich etwas nicht. Somit tätigt sie im Alleingang einen Anruf bei der Polizei und freut sich, Lars Brüggemann wiederzusehen.

Allerdings hat ihr Handeln weder der Gefängnisleitung noch dem Wachpersonal gefallen, somit sind sie nicht wirklich an einer Aufklärung interessiert und hüllen sich in Schweigen. Die Überwachungskameras funktionieren nicht und keiner weder Wärter und Mitgefangener möchte etwas mitbekommen haben. Die Ermittlungen sind somit schwierig und alles deutet wirklich auf Selbstmord hin und Evas Überzeugung fängt zu bröckeln an. Hat sie sich vertan, steckt sie noch zu sehr in dem vergangen erlebten fest, oder möchte man ihr das alles nur einreden. Eva bekommt immer mehr den Eindruck, das hier etwas ganz und gar nicht stimmt.

Die Autorin schafft mit ihrem zweiten Streich einen genauso starken Fall, wie mit ihrem Ersten. Der Spannungsbogen ist hoch, die Verwicklungen nicht direkt erkennbar und das Privatleben von Eva immer noch sehr interessant. Somit finde ich die Mischung wieder sehr gelungen und ich fand es auch klasse, das wir hier mehr Gefängnisleben und hinter die Fassade geschaut haben. Es war ein wildes Raten welche Geschäfte dahinter stecken, welche Wachen vielleicht korrupt sind und wer Eva was Böses möchte. Dazu kamen die unterschiedlichsten Gefangenen und ihre Geschichten, da lief schon einmal ein Schauer über den Rücken. Deshalb war es nicht einfach, die Fäden zu erkennen und diesen zu folgen. Zwischen drin durften wir immer den Ermittlern über die Schulter schauen, waren somit immer im Bilde und doch zeitweise nicht schlauer. Übrigens waren die Missverständnisse von Eva und Lars herrlich eingeflochten und ein typischen Mann-Frau-Verhalten.

Seelentot ist ein perfekt gewählter Titel und bringt unserer Hauptprotagonisten an ihre Grenzen. Ihre Alleingänge bringen sie immer in Teufelsküche und irgendwann wird Kommissar Brüggemann nicht pünktlich erscheinen. Denn hier lauert noch etwas anderes, was Anna Simons mit einfliessen lässt, eine Bedrohung die sich noch aufbaut und Schlimmes ahnen lässt. Für Eva steht noch etwas bevor und wie sie sich dem stellt, müssen wir wohl oder übel noch abwarten. Diese Reihe ist wirklich etwas anderes und ich finde diesen Blick mal nicht von den Ermittlern erfrischend gut.

Seelentot ist ein starker zweiter Fall, spannend, verwinkelt und mit sympathischen Figuren. Gelungene Krimiunterhaltung und ein tolles Lesevergnügen hat man hier auf jeden Fall.
 
Henry und ich fanden den zweiten Teil auch klasse und deshalb gibt es die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:
 


Anna Simons ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin, die 1966 in Bergneustadt geboren wurde. Die promovierte Betriebswirtschaftlerin arbeitete viele Jahre als Personalberaterin bei einer Großbank in Frankfurt. Vor einigen Jahren wechselte sie ins erzählerische Fach: 2008 gewann sie den Women’s Edition Kurzkrimi-Preis, 2015 war sie für den UH!-Literaturpreis des Ulla-Hahn-Hauses in Monheim nominiert. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im Münchner Umland.

Quelle: Penguin Verlag

Die Gefängnisärztin-Reihe:

https://www.genialokal.de/Produkt/Anna-Simons/Verborgen_lid_36759664.html?storeID=barbers


Vielen lieben Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Absenden deines Kommentars bstätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datentschutzerklärung von Google gelesen und akzeptiert hast.